Zwei Tage hintereinander auffällig

Betrunkener Autofahrer lässt sich nicht von Polizei stoppen

Landshut - Dieser Autofahrer lernt anscheinend nicht aus seinen Fehlern: Gleich zwei Tage hintereinander hat die Polizei einen betrunkenen Fahrer aus dem Verkehr ziehen müssen.

Gleich an zwei Tagen hintereinander ist ein betrunkener Autofahrer in Landshut von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der 67-Jährige auf die Gegenfahrbahn geraten und prallte sogar gegen eine Verkehrsinsel. Dass die Beamten ihm daraufhin den Führerschein abnahmen, beeindruckte den Mann aber nur mäßig: Bereits am nächsten Tag war er wieder mit Alkohol am Steuer unterwegs. Am Samstagabend fuhr er mehrmals gegen den Randstein und ignorierte eine rote Ampel - und wurde schließlich erneut von der Polizei angehalten.Pressemitteilung Polizei dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare