Ohne Führerschein und mit Drogen

Betrunkener Fahrer stürzt mit Auto von Brücke

Würzburg - Ein 34-Jähriger muss sich auf mehrere Strafverfahren einstellen. Er stürzt betrunken mit seinem Auto von einer Brücke und hat keinen Führerschein bei sich.

Ein Auto ist in Würzburg von einer Brücke mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Der betrunkene Fahrer verletzte sich dabei schwer, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er war am Freitagabend von der Fahrbahn abgekommen, der Wagen durchbrach dabei das Brückengeländer und kam mehrere Meter tiefer auf zwei geparkten Autos zum Liegen. Der 34 Jahre alte Unglücksfahrer wurde dabei auf die Rückbank geschleudert. Rettungskräfte bargen ihn aus dem Fahrzeug und brachten ihn in ein Krankenhaus. Den 34-Jährigen erwarten nun mehrere Strafverfahren. Denn er besaß keinen gültigen Führerschein und hatte falsche Kennzeichen an seinem Auto angebracht. Außerdem hatte er eine kleine Menge Marihuana bei sich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare