Betrunkener flüchtet 180 Kilometer vor Polizei

Altdorf/Straubing - Ein betrunkener Autofahrer hat sich am Montag eine 180 Kilometer lange, wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei quer durch Bayern geliefert.

Verkehrspolizisten wollten den 46-Jährigen am frühen Morgen bei Altdorf nahe Nürnberg kontrollieren, daraufhin raste der Mann mit Tempo 200 über die Autobahn Richtung Süden. Erst bei Aicha vorm Wald (Landkreis Passau) konnte die Polizei den Raser stoppen. Dafür musste die Fernstraße vorübergehend gesperrt werden. Der 46-Jährige hatte nach Angaben der Straubinger Polizei 1,7 Promille und außerdem keinen Führerschein.

Der aus dem hessischen Landkreis Fulda stammende Mann gab an, dass er durch seine rasante Fahrt zu seiner Arbeitsstelle in Österreich gelangen wollte. Insgesamt hielt er Polizeidienststellen in drei bayerischen Bezirken in Atem. Bei Regensburg hatten die Beamten bereits versucht, die Fahrbahn zu blockieren und den Mann auszubremsen. Der Mann raste jedoch riskant zwischen den vor ihm fahrenden Dienstfahrzeugen hindurch. Anschließend versuchte er, die verfolgenden Polizeiautos von der Straße zu drängen. Auch andere Autofahrer wurden bei der knapp einstündigen Verfolgungsjagd gefährdet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare