Betrunkener rast durch Unterfranken

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Schweinfurt - Ein betrunkener Autofahrer hat sich in Unterfranken eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 52-Jährige raste durch mehrere Ortschaften.

Teilweise beschleunigte der Mann auf 200 Stundenkilometer. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, konnten mehrere Streifenwagen den Mann schließlich an der Autobahnauffahrt Knetzgau stoppen.

Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck waren am Donnerstagabend auf den Fahrer aufmerksam geworden, als dieser auf der A70 Schweinfurt - Bayreuth einen Wagen rechts überholte. Statt den Beamten zu folgen, gab der Mann Gas. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Seinen Führerschein musste er abgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare