Betrunkener Lkw-Fahrer parkt mitten auf Autobahn

Ohrenbach/Nürnberg - Mitten auf der A7 hat ein betrunkener Lastwagenfahrer seine Sattelzugmaschine geparkt und sich dann zur Ruhe begeben. Ein Wunder, dass es nicht zur Katastrophe gekommen ist:

 Dass der 47 Jahre alte Berufskraftfahrer damit andere Autofahrer zu waghalsigen Ausweichmanövern zwang, schien den 47 Jahre alten Berufskraftfahrer nicht weiter zu stören, wie die Polizei Nürnberg berichtete. Allein der Umsicht eines Autofahrers war es zu verdanken, dass andere Wagen die weit in die rechte Fahrspur ragende Zugmaschine nicht rammten.

Der Autofahrer blieb hinter dem völlig unbeleuchteten Fahrzeug auf der Autobahn Würzburg-Ulm bei Ohrenbach (Landkreis Ansbach) stehen und warnte so vor dem Hindernis. Als die alarmierte Polizeistreife die Fahrertür der Zugmaschine öffnete, fand sie einen sichtlich “desorientierten Fahrer“ vor.

Den Grund dafür offenbarte ein Alkoholtest; dieser ergab einen Blutalkoholgehalt von zwei Promille. Der aus Niedersachsen stammende Fahrer wurde zur Ausnüchterung in eine Klinik gebracht.

Meistgelesene Artikel

Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen zu Stromschlägen - halfen sogar Eltern mit?
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen zu Stromschlägen - halfen sogar Eltern mit?
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer fordern jetzt einen Freispruch - die Staatsanwaltschaft ist anderer Ansicht.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Der zweite Prozess gegen den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister läuft. Jetzt ist ein anonymer Brief aufgetaucht - mit Vorwürfen.
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen
Eine junge Frau in Eschenbach (Bayern) soll einen Jungen (4) mit Gewalt getötet haben. Die Stiefmutter sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen

Kommentare