Fahrt auf Pannenstreifen

Betrunkener Geisterfahrer schockt Polizei

Straubing - Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Ein entgegenkommender LKW auf der Autobahn. Das dachte sich wohl auch die Polizeistreife, als sie auf die A3 auffuhr.

Ein betrunkener Lastwagenfahrer ist auf der A3 bei Straubing als Geisterfahrer unterwegs gewesen. Eine Streife der Autobahnpolizei traute ihren Augen nicht, als ihr in der Nacht zum Donnerstag beim Auffahren auf die Autobahn der Sattelzug auf dem Pannenstreifen entgegenkam. Den 45-jährigen ungarischen Fahrer erwartet jetzt ein Fahrverbot in Deutschland und ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Urusula Männle war eine der ersten Frauen im Bundestag. Sie berichtet, wie  sehr Frauen in der Politik kämpfen müssen - damals und heute. 
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über …
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Erst fuhr ein Mann aus Thüringen eine Katze mit dem Auto an, dann versuchte er sie zu retten. Doch alles lief völlig schief.
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt noch Gas - wird aber teilweise von Gewittern unterbrochen
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt noch Gas - wird aber teilweise von Gewittern unterbrochen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion