Mehr als 2,5 Promille

Betrunkener ohne Führerschein demoliert Autos

Kaufbeuren - Weil er betrunken Auto gefahren ist, ist er selbst seinen Führerschein längst los. Jetzt hat er wieder getrunken - und andere Autos reihenweise demoliert.

Volltrunken, ohne Führerschein, mit fremden Auto - so hat am frühen Freitagmorgen ein 29 Jahre alter Autofahrer in Kaufbeuren reihenweise andere Fahrzeuge demoliert. Einer Polizeistreife, die auf dem Weg zu einer nächtlichen Ruhestörung war, fiel der Mann auf, weil er auf einem Gehweg fuhr und gegen einen geparkten Wagen prallte. Ein Alkoholtest ergab nach Angaben der Polizei mehr als 2,5 Promille.

Einen Führerschein hatte der Mann nicht - der war ihm wegen früherer Alkoholfahrten längst abgenommen worden. Das Auto gehörte einem Freund des 29-Jährigen, der nichts von der Fahrt wusste. Bevor der Betrunkene von der Polizei gestoppt wurde, hatte er eine ganze Unfallserie mit Blechschäden verursacht: Die Ermittler fanden noch drei weitere demolierte Autos und einen beschädigten Gartenzaun.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare