Mehr als 2,5 Promille

Betrunkener ohne Führerschein demoliert Autos

Kaufbeuren - Weil er betrunken Auto gefahren ist, ist er selbst seinen Führerschein längst los. Jetzt hat er wieder getrunken - und andere Autos reihenweise demoliert.

Volltrunken, ohne Führerschein, mit fremden Auto - so hat am frühen Freitagmorgen ein 29 Jahre alter Autofahrer in Kaufbeuren reihenweise andere Fahrzeuge demoliert. Einer Polizeistreife, die auf dem Weg zu einer nächtlichen Ruhestörung war, fiel der Mann auf, weil er auf einem Gehweg fuhr und gegen einen geparkten Wagen prallte. Ein Alkoholtest ergab nach Angaben der Polizei mehr als 2,5 Promille.

Einen Führerschein hatte der Mann nicht - der war ihm wegen früherer Alkoholfahrten längst abgenommen worden. Das Auto gehörte einem Freund des 29-Jährigen, der nichts von der Fahrt wusste. Bevor der Betrunkene von der Polizei gestoppt wurde, hatte er eine ganze Unfallserie mit Blechschäden verursacht: Die Ermittler fanden noch drei weitere demolierte Autos und einen beschädigten Gartenzaun.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare