Haustür offenbar nicht verriegelt

Mann schläft Rausch in fremdem Haus aus - Bewohnerin ruft Polizei

Nach einer durchfeierten Nacht hat es sich ein junger Mann in einem fremden Haus gemütlich gemacht und seinen Rausch ausgeschlafen. Doch die Bewohnerin kommt ihm auf die Schliche.

Wertingen - Eine 56-Jährige hat in ihrem Haus einen betrunkenen 21-Jährigen entdeckt, der dort seinen Rausch ausschlief. Im Bad fand die Frau aus Wertingen (Landkreis Dillingen an der Donau) zunächst fremde Kleidungsstücke, in einem anderen Zimmer dann den jungen Mann, der in eine Decke gewickelt auf dem Fußboden schlief, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Polizisten stellten bei dem 21-Jährigen demnach am Samstag 1,5 Promille fest. Der Betrunkene sei zuvor auf einer Feier gewesen, könne sich aber nicht mehr daran erinnern, wie er in das Einfamilienhaus gekommen war. Die Haustür war laut Polizei aber nicht abgesperrt, sodass der 21-Jährige sie wohl durch festes Drücken öffnen konnte. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Ein Unfall bei Gars am Inn (Landkreis Mühldorf) hat am Mittwochnachmittag zwei Verletzte gefordert. Die Feuerwehr befreite die Fahrer aus den Autos.
Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Ein Hausbesitzer hat auf seinem Grundstück menschliche Knochen entdeckt. Diese scheinen schon einige Zeit unter der Erde zu liegen.
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“
Das schwerkranke Baby Finn darf endlich das Augsburger Krankenhaus verlassen und nach Hause. Aber seine Eltern finden keine Pfleger für die 24-Stunden-Überwachung. …
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“

Kommentare