Betrunkener schubst sich Grabstein auf den Fuß

Altötting - Die Strafe folgte buchstäblich auf "den" Fuß: Ein junger, betrunkener Altöttinger ließ seinen Frust über das verlorene Champions-League-Finale an Grabsteinen aus - und musste prompt dafür büßen.

Ob es eine göttliche Strafe war? Immerhin hatte ein 22-jähriger Altöttinger in der Nacht zum Sonntag seinen Frust über das verlorene Champions-League-Finale an den Grabsteinen eines ortsansässigen Steinmetzes ausgelassen. Doch die Strafe folgte - so schreibt es die Altöttinger Polizei - "auf den Fuß": einer der Grabsteine fiel dem jungen Mann aufs Bein, er zog sich schwere Verletzungen zu.

Laut Polizei trieb sich der Altöttinger "vom vorhergehenden Alkoholkonsum schwer gezeichnet" (von einem Kasten Bier war die Rede) gegen 4 Uhr auf dem Betriebsgelände eines Steinmetzbetriebes herum. Dabei kippte er ein Ausstellungsstück um, das mit seinen 1200 Pfund promt das Bein des jungen Mannes unter sich begrub.

Der junge Mann konnte sich selbst von der Last befreien - allerdings musste er mit multiplen Knochenbrüchen und Quetschungen an Unterschenkel und Fuß ins Krankenhaus gebracht werden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare