+
Wie ein Teppich aus Lichtschranken funktioniert die automatische Gleisbettüberwachung in Nürnberg.

U-Bahn Nürnberg

Betrunkener stürzt ins Gleis: Bahn stoppt automatisch

Nürnberg - Ein Betrunkener hat in Nürnberg einen Sturz ins U-Bahngleis mit nur leichten Verletzungen überstanden. Die automatische Gleisbettüberwachung rettete wohl sein Leben.

Der Mann fiel nach Angaben der Polizei vom Mittwoch am Vorabend mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut auf die Gleise, über die in kurzen Abständen automatisch gesteuerte Züge fahren.

Das war sein Glück: „Auf dieser Linie gibt es die automatische Gleisbettüberwachung, einen Teppich aus Lichtschranken“, wie eine Sprecherin der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg erläuterte. Dadurch sei der Zug vor dem Bahnhof gestoppt worden.

Der 34-Jährige kam zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus.

dpa

Meistgelesene Artikel

BR drohen Sendeausfälle - darum könnte das Programm am Mittwoch ungewohnt daherkommen
Beim BR könnten am Mittwoch ein paar Dinge anders laufen als vorgesehen - dem Sender drohen „Beeinträchtigungen“ und „zeitweise Sendeausfälle“.
BR drohen Sendeausfälle - darum könnte das Programm am Mittwoch ungewohnt daherkommen
„Die Zukunft“? Augsburg führt ÖPNV-Flatrate ein - das bietet sie
Alle fahren öffentliche Verkehrsmittel zum fixen Preis. Monatelang wurde dieser Vorschlag in Deutschland diskutiert. In Augsburg ist es bald soweit. 
„Die Zukunft“? Augsburg führt ÖPNV-Flatrate ein - das bietet sie
Beliebter „Dahoam is Dahoam“-Schauspieler gestorben: Kollegin nimmt emotional Abschied
Er spielte in der beliebten Serie „Dahoam is Dahoam“ und auch im „Tatort“. Jetzt ist ein beliebter Schauspieler im Alter von 69 Jahren gestorben.
Beliebter „Dahoam is Dahoam“-Schauspieler gestorben: Kollegin nimmt emotional Abschied
Zum Oktoberfest: Münchner Jugendamt rät Eltern, darauf dringend zu achten
Das eigene Kind auf der Wiesn verlieren: Ein Horror für alle Eltern auf dem Oktoberfest. Damit es nicht so weit kommt, gibt das Münchner Jugendamt nun Tipps.
Zum Oktoberfest: Münchner Jugendamt rät Eltern, darauf dringend zu achten

Kommentare