Dachgepäckträger samt Ladung verloren

Bett auf der Autobahn

Bamberg - Kein guter Ort zum Schlafen: Auf derA73 landete ein Bett samt Matratze auf der Fahrbahn. Mehrere Autos konnten nicht mehr ausweichen.

Ein Bett mit Matratze ist bei Bamberg von einem Fahrzeugdach auf dieAutobahn geflogen. Der 51 Jahre alte Fahrer hat am Donnerstagabend auf der A73 seinen Dachgepäckträger samt der Ladung verloren, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Neun weitere Autos konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stießen gegen das Bett oder wurden von umherfliegenden Teilen getroffen. Es entstand ein Schaden von insgesamt fast 14 500 Euro.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion