Einigung mit Vergleich

Beurlaubter Dekan verlässt Aschaffenburg

Aschaffenburg - Dekan Volkmar Gregori soll Frauen gegenüber nicht die nötige Distanz gewahrt haben. Das Disziplinarverfahren gegen ihn ist nun mit einem Vergleich beigelegt worden.

Die Einigung sieht vor, dass der evangelische Dekan Gregori Aschaffenburg verlässt und künftig außerhalb des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg arbeitet, wie die Kirche am Montag in München mitteilte. Gregori war vorgeworfen worden, einigen Frauen gegenüber nicht das angemessene Maß an Distanz eingehalten zu haben. „Die Vorwürfe habe ich zurückgewiesen“, sagte der beurlaubte Dekan am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Mit dem Ausgang des Verfahrens sei er sehr zufrieden.

Die Landeskirche kündigte moderierte Gespräche zwischen Gregori und den Personen an, die die Vorwürfe erhoben hatten, um zu versuchen, „das Geschehene aufzuarbeiten und eine zwischenmenschliche Befriedung zu erzielen“. Die Evangelisch-Lutherische Kirche hoffe, dass alle Betroffenen den Blick wieder nach vorne richten können und ein baldiger Neuanfang möglich wird.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare