Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden

Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden
+

Tödlicher Schuss: Bewährungsstrafe für Ex-Soldaten

Gera - Mit einem Schuss hat ein früherer Soldat einen Kameraden in Afghanistan getötet. Dafür ist der 21-Jährige jetzt zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.

Er habe die Waffe in Richtung seines Kameraden gehalten und bewusst den Abzugshebel betätigt, sagte der Vorsitzende Richter Martin Giebel am Mittwoch in Gera. Der 21-Jährige sei aber davon ausgegangen, dass die Pistole nicht geladen war. Der junge Mann wurde wegen fahrlässiger Tötung und Ungehorsam in besonders schwerem Fall verurteilt. Der Angeklagte habe gegen eine grundlegende Regel verstoßen: die Waffe nie auf einen Kameraden zu richten. Der Vorfall in einem Feldlager in der Unruheprovinz Baghlan hatte im vergangenen Jahr den Weihnachtsbesuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) überschattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare