Hilpoltstein

Bewaffneter betritt Raststätte - und verschwindet wieder

Hilpoltstein - Mit einer Schusswaffe in der Hand hat ein Mann am Donnerstagabend eine Autobahn-Raststätte im mittelfränkischen Hilpoltstein betreten. Auch ein Großaufgebot der Polizei konnte ihn bisher nicht finden.

Ein maskierter und bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Autobahn-Raststätte im mittelfränkischen Hilpoltstein (Landkreis Roth) betreten - und ist unerkannt wieder verschwunden. Nach Polizeiangaben vom Freitag schlossen die Ermittler zunächst weder einen geplanten Raubüberfall noch die Echtheit der Waffe aus.

Der Mann war mit einer Schusswaffe in der Hand in die menschenleere Raststätte an der A9 marschiert - als ein Kunde in den Raum kam, machte sich der Mann nach Schilderung dieses Zeugen wortlos im Dunkeln davon. Die Polizei suchte vergeblich mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber nach dem Unbekannten.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare