in Zeilarn

Bewaffneter Mann löst SEK-Einsatz in Niederbayern aus

Im niederbayerischen Zeilarn, im Landkreis Rottal-Inn, sorgte ein bewaffneter Mann am Sonntagabend für einen SEK-Einsatz, der sich auf ein ungeahntes Maß ausweitete.

Zeilarn/Landkreis Rottal-Inn - Laut Polizeibericht wurde die Polizeiinspektion Simbach am Inn gegen 19 Uhr über eine Suizidandrohung eines Mannes in der Cidelarenstraße in Zeilarn informiert. Grund für diese Androhung soll angeblich die Trennung von seiner Lebensgefährtin gewesen sein. In der Folge sollte sich der Einsatz auf ein ungeahntes Ausmaß ausweiten. 

Denn vor Ort wurde durch die Polizei Gasgeruch wahrgenommen. Zudem wurde der Mann mit einem Revolver bewaffnet gesichtet. Der 45-Jährige konnte schließlich allein in seinem Haus, kurz vor Mitternacht, durch Spezialkräfte unverletzt und widerstandslos festgenommen werden. Weitere Personen waren nicht in Gefahr.

Insgesamt waren 85 Polizeikräften, darunter ein Sondereinsatzkommando sowie Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.  Die Bundesstraße B20 musste zwischenzeitlich wegen des Einsatzes gesperrt werden.

Mehr zu dem Vorfall sowie Bilder des SEK-Einsatzes finden Sie bei innsalzach24.de*

*innsalzach24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Aus ungeklärter Ursache geriet eine 46-jährige Autofahrerin in der Nähe von Forchheim auf die Gegenfahrbahn. Dabei verletzte sie unter anderem drei Kinder.  
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall
Schon seit 2009 gibt es in Bayern die Regelung, dass Polizisten kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen. Anlass für die Regelung war ein tragischer Fall in München.
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall

Kommentare