+
Gutachter versuchen, die Unglücksursache für den Einsturz zu finden.

Ein Toter bei eingestürztem Neubau

Beweise an der Schraudenbach-Brücke gesichert

Werneck - Die Gutacher haben den Einsturz der neu gebauten Schraudenbach-Brücke untersucht. Jetzt sollen die wochenlangen Aufräumarbeiten beginnen.

Am eingestürzten Neubau der Schraudenbach-Brücke in Unterfranken sind alle Beweise gesichert. „Der beweissichernde Rückbau ist abgeschlossen“, bestätigte ein Polizeisprecher am Freitag auf Anfrage. Gutachter versuchen jetzt, die Unglücksursache zu klären. Ihr Gutachten wird frühestens in drei Monaten erwartet. Am 15. Juni war ein frisch betoniertes Teil der im Bau befindlichen Brücke eingestürzt. Ein Arbeiter starb, 15 weitere wurden verletzt.

Fertigstellung der Brücke für Ende 2017 wohl kaum möglich

Vor Ort kann die Baufirma laut Autobahndirektion jetzt damit beginnen, die Trümmer abzutragen. Das werde noch einige Wochen dauern. Die Behörde arbeite mit der Firma gerade an einem Konzept, wie es an der Unglücksstelle weitergeht, sagte eine Sprecherin. Nach wie vor ist unklar, ob die Brücke weitergebaut werden kann oder komplett abgerissen werden muss. Der Zeitplan, die Brücke bis Ende 2017 fertigzustellen, sei aller Wahrscheinlichkeit nach nicht einzuhalten, sagte die Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare