+
Gutachter versuchen, die Unglücksursache für den Einsturz zu finden.

Ein Toter bei eingestürztem Neubau

Beweise an der Schraudenbach-Brücke gesichert

Werneck - Die Gutacher haben den Einsturz der neu gebauten Schraudenbach-Brücke untersucht. Jetzt sollen die wochenlangen Aufräumarbeiten beginnen.

Am eingestürzten Neubau der Schraudenbach-Brücke in Unterfranken sind alle Beweise gesichert. „Der beweissichernde Rückbau ist abgeschlossen“, bestätigte ein Polizeisprecher am Freitag auf Anfrage. Gutachter versuchen jetzt, die Unglücksursache zu klären. Ihr Gutachten wird frühestens in drei Monaten erwartet. Am 15. Juni war ein frisch betoniertes Teil der im Bau befindlichen Brücke eingestürzt. Ein Arbeiter starb, 15 weitere wurden verletzt.

Fertigstellung der Brücke für Ende 2017 wohl kaum möglich

Vor Ort kann die Baufirma laut Autobahndirektion jetzt damit beginnen, die Trümmer abzutragen. Das werde noch einige Wochen dauern. Die Behörde arbeite mit der Firma gerade an einem Konzept, wie es an der Unglücksstelle weitergeht, sagte eine Sprecherin. Nach wie vor ist unklar, ob die Brücke weitergebaut werden kann oder komplett abgerissen werden muss. Der Zeitplan, die Brücke bis Ende 2017 fertigzustellen, sei aller Wahrscheinlichkeit nach nicht einzuhalten, sagte die Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare