Wer bezahlt die Schulwegkosten?

Behinderter Junge klagt gegen Landkreis

Landsberg am Lech - Ein gehörloser Schüler aus Landsberg am Lech kämpft um die Bezahlung seiner Schulwegkosten. Der Landkreis möchte die tägliche Fahrt nach München nicht mehr bezahlen.

Der Elfjährige fährt seit seinem Übertritt aufs Gymnasium täglich nach München zu einer Schule mit gemeinsamem Unterricht für behinderte und nicht behinderte Kinder. Der Landkreis will die Kosten dafür nicht mehr tragen, weshalb jetzt das Verwaltungsgericht München entscheiden muss.

Landkreis für "nächstgelegene" Schule verantwortlich

Der Schulweg des Kindes ist kompliziert und teuer: Für Taxi, Bahn und Bus würden in acht Schuljahren rund 25 000 Euro fällig, hat der Landkreis hochgerechnet. Nach dem Schulwegkostengesetz steht der Kreis dafür gerade, wenn es sich um die „nächstgelegene“ Schule der von den Eltern gewünschten Schulart handelt.

„Wir stellen gegenwärtig die Fahrten sicher“, sagte ein Vertreter des Kreises am Dienstag in der mündlichen Verhandlung. „Aber es geht um die Klärung der Rechtslage.“

In Landsberg und Umgebung gibt es zwar Gymnasien, aber keine speziellen Fördereinrichtungen. Die Eltern des behinderten Jungen, eine Ärztin und ein Jurist, haben das Institut in München gewählt, weil es sogenannte Inklusionsklassen für behinderte und nicht behinderte Kinder bietet. Diese gemischten Klassen sind im Gegensatz zum Gymnasium noch nicht förmlich anerkannt.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die Kosten für die Schule übernimmt der Bezirk, weil er zuständig für die Eingliederungshilfe ist. Doch die Kosten für den Weg dorthin will er bislang nicht tragen. Der Bezirk will ein Urteil abwarten - wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Frage.

dpa/lby

 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare