Bezirksmitarbeiter wegen Untreue in U-Haft

Ansbach - Ein Verwaltungsmitarbeiter soll im Laufe der letzten Jahre rund 100 000 Euro des Bezirks Mittelfranken auf sein eigenes Konto umgeleitet haben.

Der Mann sitze seit vergangener Woche wegen des Verdachts auf Untreue in Untersuchungshaft, sagte Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Donnerstag in Ansbach. "Er soll im Todesfall von Leistungsberechtigten das Taschengeld und die Rente im Sterbemonat sowie bei vorhandenem Nachlass eine Rückerstattung erbrachter Leistungen von den Familien verlangt und die eingehenden Zahlungen auf eigene Konten transferiert haben."

Der Bezirk ist für die Sozialarbeit oberhalb der Gemeindeebene zuständig. Während die Rückforderungen an sich noch rechtmäßig seien, handele es sich - sofern der Vorwurf zutreffe - bei den Überweisungen auf Tarnkonten um Untreue, sagte Lehnberger. Die Ermittler überprüften nun die Arbeit des Angestellten seit August 2004 - vorherige Fälle wären bereits verjährt. Aufgefallen waren die Machenschaften, als ein Vertreter die Arbeit des langjährigen Mitarbeiters übernahm. Gegen den Beschuldigten wurde nun Haftbefehl erlassen.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare