Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

Bezirksmitarbeiter wegen Untreue in U-Haft

Ansbach - Ein Verwaltungsmitarbeiter soll im Laufe der letzten Jahre rund 100 000 Euro des Bezirks Mittelfranken auf sein eigenes Konto umgeleitet haben.

Der Mann sitze seit vergangener Woche wegen des Verdachts auf Untreue in Untersuchungshaft, sagte Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Donnerstag in Ansbach. "Er soll im Todesfall von Leistungsberechtigten das Taschengeld und die Rente im Sterbemonat sowie bei vorhandenem Nachlass eine Rückerstattung erbrachter Leistungen von den Familien verlangt und die eingehenden Zahlungen auf eigene Konten transferiert haben."

Der Bezirk ist für die Sozialarbeit oberhalb der Gemeindeebene zuständig. Während die Rückforderungen an sich noch rechtmäßig seien, handele es sich - sofern der Vorwurf zutreffe - bei den Überweisungen auf Tarnkonten um Untreue, sagte Lehnberger. Die Ermittler überprüften nun die Arbeit des Angestellten seit August 2004 - vorherige Fälle wären bereits verjährt. Aufgefallen waren die Machenschaften, als ein Vertreter die Arbeit des langjährigen Mitarbeiters übernahm. Gegen den Beschuldigten wurde nun Haftbefehl erlassen.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht

Kommentare