+
Im Freibad Falkenstein hat ein Biber einen Baum auf einem Spielplatz angenagt. Der Baum stürzte um.

Auf Spielplatz in der Oberpfalz

Biber fällt Baum auf Spielplatz: Mutter und Kind in Klinik

Falkenstein - In letzter Sekunde hat sich eine Mutter über ihren kleinen Sohn geworfen und ihn so vor einem umstürzenden Baum gerettet. Auslöser für den Unfall: ein Biber.

Die Badegäste im Freibad Falkenstein sind am Samstag haarscharf an einer Katastrophe vorbeigegangen: Ein Baum, der von einem Biber angenagt worden war, stürzte in den Bereich des Kleinkinderspielplatzes. Dort hielten sich zu dem Zeitpunkt eine Frau, ihr dreijähriger Sohn und dessen Freund auf. Sie hatten Riesenglück und kamen mit Prellungen und Schürfwunden davon.

Es war ein wenig windig und kühler geworden am Samstagnachmittag. Irgendwo in der Oberpfalz war ein Gewitter niedergegangen. Im Freibad Falkenstein (Kreis Cham) waren deswegen bereits viele Badegäste gegangen. Elias und seine Mutter sowie Dean, der Freund des dreijährigen Buben, waren noch geblieben. Plötzlich krachte nach einer Windböe eine Pappel, die außerhalb des Freibadgeländes stand, über den Zaun. Die 24-Jährige bemerkte dies und warf sich instinktiv auf ihren Sohn Elias. Dessen Spezl warf sich flach auf den Boden. Äste trafen die drei. Die beiden Buben konnten bald darauf dem Bademeister berichten, dass sie ein Aua hätten und ihre Schürfwunden zeigen.

Erwin Zankl, der am Samstagnachmittag Dienst hatte, versorgte sie. Vorsichtshalber wurden aber die 24-Jährige und der dreijährige Dean ins Krankenhaus gebracht, das sie am Abend schon wieder verlassen konnten. „Ich habe am Abend eine Kerze angezündet“, sagte Bademeister Erwin Zankl zur tz. „Die beiden Buben hatten einen ordentlichen Schock.“ Und er realisierte, wie viel Glück alle hatten. „Normalerweise ist gerade dieser Bereich sehr voll“, sagte er. Wegen des kühlen Wetters seien aber schon viele gegangen gewesen. Er mag sich nicht vorstellen, was an einem sonnigen Tag hätte passieren können. Die Pappel, die über den Zaun gestürzt war, hatte ein Biber in der Nacht angenagt. „Das war ganz frisch“, so Erwin Zankl. In dem verpachteten Weiher, der direkt an das Freibadgelände grenzt, leben drei Biberpärchen, die schon mehrere Bäume gefällt haben.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare