+
Stolz: Dominik Guber mit seinem „Braufässchen“.

Pfingstmission

Mit Bier zum Erfolg

Pfingsten ist das Fest der Missionen: Jung-Gründer macht ein neues Fass auf.

Stolz führt Dominik Guber, 25, durch sein Reich der blauen Fässer. Ein Raum unter dem Dach, darin: hohe Palettenstapel, Schreibtische, ein kleines Porsche-911-Modell. Es riecht nach Kaffee.

Doch mit Kaffee hat Dominik Guber eigentlich gar nichts am Hut. Sein Ding ist das Bier. Zusammen mit drei Freunden gründete der Maschinenbaustudent einen Versand für Bierbrausets. Die Idee: Bier zum Selbstbrauen für Zuhause. Richtiges Bier. „Im Supermarkt gibt’s kein Aroma-Bier mit 5 Prozent, das wollten wir ändern“, erklärt Guber. Er hält dabei ein blaues Fässchen hoch und dreht es, so dass man die „5 %“ auch gut sehen kann.

Am Anfang stand ein Gründerprojekt für Studenten der TU München. Die Vier tüfteln zehn Monate an der Idee, betreiben Marktforschung, entwickeln erste Bieraromen. Sie stecken Engagement hinein, ihr Geld – und das von der Oma. Ein Risiko. Die Familie ist skeptisch. Dann kommt der Erfolg. Investoren und ein Beitrag beim TV-Magazin Galileo bringen den Durchbruch. Heute versenden die Jungs 15 Fässer pro Tag. Dominik Guber lächelt.

Er sagt: „Bisher reinvestieren wir jeden Euro, ab 2014 wollen wir uns selbst Gehalt auszahlen.“ Und vielleicht klappt es dann auch mit einem echten Porsche 911.

(Benedikt Bögle und Sabrina Czechofsky)

Mission Mundart

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.