Tierdrama in Niederbayern

Bierhefe ausgelaufen: Tausende Fische tot 

Essenbach - Tausende tote Fische sind in Niederbayern ans Ufer eines Bachs gespült worden. Die Fische sind vermutlich durch ausgelaufene Bierhefe vergiftet worden.

Spaziergänger in Essenbach (Kreis Landshut) hatten der Polizei zufolge entdeckt, dass auf der Wasseroberfläche tote Fische trieben und der Bach stinke. Wenig später meldete sich ein Mann bei der Polizei, um mitzuteilen, dass ihm aus einem Tank rund 7000 Liter Bierhefe ausgelaufen seien, die teilweise auch in das Gewässer geraten waren. Bis zum Samstag wurden auf einer Strecke von etwa 40 Kilometern gut 1000 Kilogramm tote Fische gefunden. Ob die Bierhefe tatsächlich der Auslöser für das Fischsterben ist, soll eine Untersuchung in den nächsten Tagen zeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.