+
Walter Mixa

Bischof Mixa gibt Watschn zu - Rücktritt gefordert

Augsburg - Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat körperliche Züchtigungen im Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen eingeräumt. Jetzt werden von Seiten der Politik Rufe nach seinem Rücktritt laut.

Lesen Sie auch:

SPD und Grüne fordern Mixa zum Rücktritt auf

Diözesanrat will Vorwürfe gegen Mixa aufklären 

Erneut Vorwürfe gegen Bischof Mixa

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Der SPD-Politiker und Landtagsvizepräsident Franz Maget und die Grünen forderten Mixas Rücktritt. Der Bischof habe zu den Vorwürfen, Heimkinder geschlagen zu haben, mehrfach gelogen, sagte Grünen- Fraktionschefin Renate Künast nach Angaben der Bundestagsfraktion. “Besonders perfide“ von Mixa sei es, sich mit der Behauptung rein waschen zu wollen, Ohrfeigen seien normal und das hätten alle so gemacht. Mixa habe den letzten Rest an Glaubwürdigkeit verspielt.

Grünen-Chefin Claudia Roth sagte laut Mitteilung, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch “ist in der Pflicht darzulegen, wie die Katholische Kirche mit dem Fall Mixa umzugehen gedenkt“. Dass ein Bischof in zahlreichen eidesstattlichen Erklärungen der Körperverletzung beschuldigt werde, könne “nicht mit Schweigen übergangen“ werden. Mixa müsse seine Ämter bis zur vollständigen Aufklärung der Vorwürfe ruhen lassen.

Unerträglich sei die Verharmlosung, die in Mixas Eingeständnis liege, fügten die Landtags-Grünen hinzu. Damit offenbare er eine “tiefe Arroganz gegenüber den Opfern“. Maget forderte als Vorsitzender des Münchner Vereins “Kirche und SPD“, Mixa solle sein Amt bis zur Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe der Kindesmisshandlung und finanzieller Unregelmäßigkeiten ruhen lassen.

Bislang hatte Mixa stets bestritten, Kinder geschlagen zu haben. Dabei bleibe er auch, was mehr als Ohrfeigen betreffe. “Zu den Vorwürfen wegen schwerer körperlicher Züchtigungen, die in der “Süddeutschen Zeitung“ gegen mich erhoben worden sind, habe ich von Anfang an klar gesagt, dass ich zu keinem Zeitpunkt körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche angewandt habe.“

Der vom Schrobenhausener Kinderheim St. Josef eingesetzte Sonderbeauftragte Sebastian Knott (Ingolstadt) bestätigte in einem ersten Bericht, dass es seitens Mixa Übergriffe auf Heimkinder gegeben habe. In einer eidesstattlichen Erklärung habe ein ehemaliges Heimkind erklärt, es sei 1976 von dem damaligen Stadtpfarrer “mit voller Wucht ins Gesicht“ geschlagen worden. Hintergrund war, dass der damals 16-Jährige aus dem Heim weggelaufen und von der Polizei zurückgebracht worden war.

Ein anderes Heimkind berichtete, in der Zeit von 1990 bis 1997 von Mixa geohrfeigt worden zu sein. Dabei habe es sich bisherigen Erkenntnissen zufolge um “konkrete Affekttaten in Einzelfällen“ gehandelt, sagte Knott. Von einer “Kultur des Prügelns“ in dem Heim könne nicht gesprochen werden. In eidesstattlichen Erklärungen ehemaliger Heimzöglinge wird jedoch von brutalen Prügelattacken mit Faust und Stock durch Mixa berichtet.

Die Überprüfung von Stiftungsmitteln zu Mixas Zeiten hätten den Verdacht “satzungswidriger Verwendung“ von Finanzen erbracht, sagte der Sonderermittler. Zahlreiche Gegenstände seien von der Pfarrei, der Mixa vorstand, eingekauft und unzulässigerweise über die Heim- Stiftung bezahlt worden. Darunter waren Kunstgegenstände wie ein vermutlich gefälschter Piranesi-Stich - angeblich aus dem Jahr 1707 - für 43.000 Mark, eine Marien-Ikone für 15 000 Mark oder ein Kreuz und zwei Leuchter-Engel für 70.500 Mark.

Dazu merkte Knott an: “Die Kaufpreise für die Antiquitäten waren sämtlich zu teuer.“ Der Stich habe allenfalls einen Wert von 2000 Euro. Hinzu kamen hohe Aufwendungen für Wein, Geschenke, Bewirtung, Teppiche und Möbel. Mixa habe später für die Kunstgegenstände einen hohen Betrag zurückgezahlt. Es habe sich aber ein Fehlbetrag von 10.000 bis 15.000 Mark zum Schaden der Stiftung ergeben.

Der Sonderermittler war unter anderem auf zwei Zahlungen über 40.000 und 14.000 Mark gestoßen, deren Zuordnung unklar sei, die aber von Mixa einmal zweifelsfrei und einmal vermutlich unterzeichnet worden waren. Dafür gebe es keine Belege oder Rechnungen. Unklar war, wer die jeweiligen Ankäufe veranlasst hatte. Knott: “Viele Quittungen tragen die Unterschrift von Mixa.“ Eine strafrechtliche Wertung wolle er erst in seinem Schlussbericht abgeben.

Bei seinem Versuch, Mixa persönlich zu den Vorfällen zu befragen, sei er an einen Münchner Anwalt verwiesen worden. Dieser habe erklärt, Mixa stehe weiterhin für ein Gespräch mit ehemaligen Heimkindern bereit und wolle zur Aufklärung der finanziellen Ungereimtheiten beitragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare