+
Sturmtief Sabine forderte ein Todesopfer. Ein Ex-Bürgermeister starb. (Symbolbild)

Unwetter im Freistaat

Sturmtief Sabine fordert Todesopfer in Bayern: Ex-Bürgermeister stirbt auf tragische Weise

  • schließen

Sturmtief Sabine zog Anfang der Woche über Bayern und brachte Böen bis zu 120 km/h mit. Ein Mann wurde von einer Böe erfasst - er starb. Es handelt sich um einen Ex-Bürgermeister.

  • Sturmtief Sabine wütete Anfang der Woche in Bayern.
  • Der Sturm forderte ein Todesopfer.
  • Nun kam heraus: Es handelt sich um einen Ex-Bürgermeister.

Haidmühle/Bischofsreut - Sturm Sabine wütete Anfang der Woche in Bayern. Das Sturmtief brachte Böen* bis zu 120 km/h mit. Das öffentliche Leben kam zum Erliegen, der Zugverkehr war stark beeinträchtigt* - stellenweise wurde er komplett eingestellt. 

Jetzt wird klar: Der schlimme Sturm forderte auch ein Menschenleben. Ein Mann wurde am Montag im Landkreis Freyung-Grafenau von einer Böe erfasst und stürzte. 

Sturmtief Sabine fordert Todesopfer: Ex-Bürgermeister stirbt

Am Mittwoch erlag der Mann seinen Verletzungen. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich dabei um Franz Weiboltshammer. Das berichtet die Passauer Neue Presse (PNP). Der 90-Jährige ist ehemaliger Bürgermeister von Bidschofsreut und Ehrenbürger von Haidmühle. Weiboltshammer war am Montagmorgen im Rathaus in Haidmühle. Als er zu seinem Auto gehen wollte, wehte „die heftigste ,Sabine-Böe’, die wir in Haidmühle an diesen beiden Sturmtagen hatten“, zitiert die PNP Geschätsleiter Johannes Jung. 

Der Wind erfasste den schmalen Mann und streckte ihn zu Boden. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. Es wurde demnach ein Oberschenkelhalsbruch diagnostiziert, auch die Schulter war gebrochen. Am Mittwoch verständigte die Polizei dann die Gemeindeverwaltung und teilte mit, dass der Ex-Bürgermeister verstorben sei. „Das hätte es wirklich nicht gebraucht", zitiert die PNP Bürgermeisterin Margot Fenzl, „die Gemeinde trauert.“

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer bei uns.

In England wütet der gefährliche Sturm „Dennis“. Experten rechnen mit gravierenden Folgen, darunter Überschwemmungen. Zwei Menschen kamen ums Leben.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
Die schöne Stadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten. Nicht umsonst ist sie seit 2006 UNESCO-Welterbe und lockt Touristen von Nah und Fern an.
Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
FC-Bayern-Fan Marcus (13) stirbt bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Was danach an der Trauerstätte passierte, macht sprachlos.
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
500 Berufsfeuerwehr-Kräfte und noch viel mehr aktive bei der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg. Sie alle retten täglich Menschen. Und tun viel mehr, als „nur“ Brände …
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat
Eröffnet wurde der Nürnberger Hauptbahnhof im Jahr 1906: Seither haben sich Bedeutung und Aussehen mehrfach gewandelt - er ist der zweitgrößte Bahnhof Bayerns.
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat

Kommentare