+
Der neue Missbrauchsbeauftragte des Bistums Würzburg, Klaus Laubenthal.

Bistum Würzburg: Dutzende Missbrauchsopfer melden sich

Würzburg - Das Ansehen der katholischen Kirche hat weltweit gelitten - wegen etlicher Fälle sexuellen Missbrauchs. Jetzt melden sich auch im Bistum Würzburg zahlreiche Opfer zu Wort. 

Angesichts des weltweiten Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche wenden sich auch immer mehr Menschen an das Bistum Würzburg. 54 Kontakte zu möglichen Opfern von sexuellem Missbrauch oder Gewalt verzeichnete der Missbrauchsbeauftragte Klaus Laubenthal in den ersten 40 Tagen seiner Amtszeit.

Seit Mitte März können sich Betroffene an den Juristen wenden. “In den ersten 48 Stunden nach meiner Berufung ist schon eine Flut von Eingängen zu verzeichnen gewesen“, sagte Laubenthal am Donnerstag in Würzburg. Mehr als zwei Drittel der Opfer seien männlich, in mehr als 60 Prozent der Fälle handele es sich um sexuelle Vergehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare