Koalition in Österreich perfekt!

Koalition in Österreich perfekt!

BKA erhöht Fahndungsdruck

700 Schüsse auf der Autobahn

München - Eine Verletzte, hunderte Schüsse auf Lastwagen – seit Jahren treibt ein Unbekannter sein Unwesen auf deutschen Autobahnen. Jetzt läuft die Fahndung auf Hochtouren.

2009 ereignet sich auf der A3 bei Würzburg ein mysteriöser Unfall: Eine 40-Jährige aus Sachsen kracht unvermittelt mit ihrem Auto in die Leitplanke. Verletzt wird sie in ein Krankenhaus gebracht. Dort finden die Ärzte ein Metallstück in ihrem Hals – ein Fragment eines Projektils, wie sich später herausstellt.

Drei Jahre ist der Vorfall nun her, und die Polizei tappt immer noch im Dunkeln. Eines ist allerdings sicher: Der Schuss auf die Frau war kein Einzelfall. Drei weitere Autos sind auf der A 3 kurz vor und kurz nach dem Unfall beschossen worden. Ein Lastwagenfahrer entdeckte an einem Anhänger ein Loch. Der Fahrer eines Autotransporters bemerkte ein Einschussloch an einem der transportierten Autos. Die gleiche Entdeckung machte ein weiterer Fahrer nur einen Tag später.

Doch damit nicht genug: Seit 2008 sei mehr als 700 Mal auf Autos auf deutschen Autobahnen geschossen worden, wie das Bundeskriminalamt (BKA) gestern in Wiesbaden mitteilte. Ziel waren meist die Wagen auf Autotransportern. Nun wollen BKA und Polizei den Fahndungsdruck erhöhen. „Wir müssen die Tatserie stoppen, damit nichts Schlimmeres passiert“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke. Die Belohnung wurde auf 100 000 Euro erhöht. Erst Anfang November war es wieder zu Schüssen auf Autobahnen gekommen. In Leipzig wurden zwei Autotransporter getroffen, einer kam aus Bayern. Gleiche Fälle gab es in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, und auch in Belgien, Frankreich und Österreich.

Bislang fehle von den Tätern jede Spur, so Ziercke. Das Problem sei, dass die Fahrer die Einschusslöcher meist erst bemerken, wenn sie die Lastwagen abladen. Wo sie beschossen wurden, ist dann nicht mehr festzustellen. „Doch wir wissen, dass in vielen Fällen mit ein und derselben Waffe geschossen worden ist.“ Eine weitere Gemeinsamkeit: Die Schüsse seien mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem Lastwagen abgefeuert worden. Und: Der Täter verwendet seit Sommer diesen Jahres ein Neun-Millimeter-Kaliber, nachdem er zuvor mit einem kleineren Kaliber geschossen hatte. Die neue Waffe habe mehr Durchschlagkraft, sei also wesentlich gefährlicher, so das Bundeskriminalamt. Die Polizei bittet nun verstärkt Lastwagenfahrer um ihre Mithilfe, die etwas bemerkt haben oder einen Fahrer kennen, der eine Waffe besitzt.  

Veronika Stangl

mit dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare