Bub (3) bleibt mit Kopf im Geländer stecken

Nürnberg - Feuerwehrleute haben am Montag in Nürnberg einen Dreijährigen aus dem Gitter eines Treppengeländers befreit.

Der Dreikäsehoch war beim Spielen mit seinem Kopf zwischen die Streben des Geländers geraten und blieb in dem nur elf Zentimeter breiten Durchlass hängen. Auch Seife, mit der die Mutter den Kopf des Kleinen einrieb, um ihn gleitfähiger zu machen, brachte nicht den ersehnten Erfolg, berichtete die Feuerwehr Nürnberg. Erst als Feuerwehrleute die Gitterstäbe mit einem Bolzenschneider durchtrennten, konnte der Dreijährige aufatmen. Unter Freudentränen nahm die Mutter den Buben in die Arme, der die ganze Zeit über tapfer durchgehalten hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare