Bub (3) bleibt mit Kopf im Geländer stecken

Nürnberg - Feuerwehrleute haben am Montag in Nürnberg einen Dreijährigen aus dem Gitter eines Treppengeländers befreit.

Der Dreikäsehoch war beim Spielen mit seinem Kopf zwischen die Streben des Geländers geraten und blieb in dem nur elf Zentimeter breiten Durchlass hängen. Auch Seife, mit der die Mutter den Kopf des Kleinen einrieb, um ihn gleitfähiger zu machen, brachte nicht den ersehnten Erfolg, berichtete die Feuerwehr Nürnberg. Erst als Feuerwehrleute die Gitterstäbe mit einem Bolzenschneider durchtrennten, konnte der Dreijährige aufatmen. Unter Freudentränen nahm die Mutter den Buben in die Arme, der die ganze Zeit über tapfer durchgehalten hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare