Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Mit großer Übersichtskarte

Bleistaat Bayern! So viele Schusswaffen sind bei uns registriert

Die Bürger rüsten auf, immer mehr und immer schneller. So lässt sich eine Antwort des Bayerischen Innenministeriums unter Joachim Herrmann (CSU) auf eine Anfrage von Katharina Schulze, der Grünen-Fraktionschefin im Bayerischen Landtag, interpretieren.

So ist die Anzahl der Schusswaffen auf Kreise und Bezirke verteilt, die Pa­tronen größeren Kalibers abfeuern.

Denn zum 31. Dezember 2016 besaßen 204 000 Menschen in Bayern 1,149 Millionen erlaubnispflichtige Schusswaffen wie Pistolen, Revolver und Gewehre. Dabei handelt es sich um Altbesitz, um Waffen von Jägern, von Sport- und Brauchtumsschützen, Sammlern oder Sachverständigen. „Immer mehr Waffen werden gekauft, der Trend der Aufrüstung verschärft sich erneut“, kommentiert Schulze.

Die Behörden hätten im vergangenen Jahr 12 707 Personen eine Erlaubnis zum Erwerb und Besitz einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe erteilt. Schulze: „Das sind 16,6 Prozent mehr Waffenbesitzkarten, als noch 2015 ausgestellt worden sind.“ 76 Privatpersonen wurde 2016 sogar der große Waffenschein ausgestellt, der es erlaubt, die Schusswaffe in der Öffentlichkeit zu tragen. 442 Bayern wurde im Jahr 2016 die Waffenbesitzkarte wieder entzogen. Schulze sieht in der Aufrüstung eine „lebensgefährliche Entwicklung“, die sich auch in den Opferzahlen widerspiegle. „Durch erlaubnispflichtige Schusswaffen kamen 2016 mit 41 Personen mehr Menschen zu Schaden als im gesamten Zeitraum 2011 bis 2015 mit 39 Opfern.“ Mit Sorge beobachtet sie, dass Tausende den kleinen Waffenschein, also jenen für Schreckschusspistolen und ähnliche Waffen haben wollen: Hier gab es eine Steigerung von 5748 im Jahr 2015 auf 33 198. Das fast Sechsfache! Rechts sehen Sie unsere Übersicht über die Verteilung der Waffen im Freistaat.

41 Schusswaffenopfer

Die hohe Anzahl an legalen Schusswaffen, rund 1,15 Millionen sind bekannt, erstaunt. Doch bis auf die Bluttat von Georgensgmünd, als ein Reichsbürger u.a. einen SEK-Beamten erschoss, wurden in allen anderen tragischen (19 Selbstmorde) wie grausamen Fällen illegale Waffen verwendet. Etwa beim Amoklauf von München mit zehn Todesopfern. 41 Menschen wurden 2016 durch Schusswaffen getötet oder verletzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Beim Zusammenstoß zweier Autos in Mittelfranken ist am Sonntag eine 78 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Vier Menschen erlitten schwere Verletzungen.
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.