+
In Coburg gingen 2014 die meisten Blitze herunter.

Es ist eine Stadt in Bayern

Blitz-Atlas: Hier schlägt er am häufigsten ein

München/Karlsruhe - Der Blitz-Informationsdienst hat am Montag neue Zahlen veröffentlicht. In dem Atlas lässt sich genau nachlesen, wie viele Blitze es in Deutschland gab und wo es am gefährlichsten ist.

Das oberfränkische Coburg hat im vergangenen Jahr die meisten Blitze in Deutschland angezogen. Der Karlsruher Blitz-Informationsdienst von Siemens (Blids) zählte dort 299 Blitze, das sind 6,39 Einschläge pro Quadratkilometer. Fast genauso oft wurde der Himmel im Landkreis Görlitz in Sachsen erleuchtet mit 5,89 Blitzen pro Quadratkilometer (4117 Blitze). Diese Zahlen gehen aus dem Blitz-Atlas hervor, der am Montag in München veröffentlicht wurde. Insgesamt entluden sich im vergangenen Jahr knapp 550 000 Blitze über Deutschland.

Jeder Blitz erzeugt eine elektromagnetische Welle, die über mehrere hundert Kilometer hinweg gemessen werden kann. Der Informationsdienst in Karlsruhe greift auf Daten von rund 150 Mess-Stationen in Europa zu. „Aus den Werten der verschiedenen Empfänger ermitteln wir genau, wo gerade ein Blitz einschlägt“, erklärte Blids-Leiter Stephan Thern. Diese Informationen werden unter anderem von Stromnetzbetreibern und Versicherungen abgefragt.

Prinzipiell gilt: Im bergigen Süden Deutschlands schlägt der Blitz häufiger ein als im Norden. Allerdings können spezielle Großwetterlagen auch Landschaften im Norden hell erleuchten. So finden sich unter den Top Ten der blitzreichen Regionen 2013 nicht nur Kempten im Allgäu (5,24 Blitze) und Kaufbeuren (4,47) sondern auch Mühlheim an der Ruhr (5,14) und Kiel (4,47). Weitgehend verschont wurden dagegen der Landkreis Limburg-Weilburg mit lediglich 0,17 Blitzen pro Quadratkilometer sowie die Stadt Schweinfurt (0,20).

dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare