+
Im Streit zwischen der BLM und Camp TV geht es nicht nur um ein paar Scheine. Camp TV bereitet nun eine Millionenklage gegen BLM vor.

Ehemaliger Produzent Camp TV fordert Schadenersatz  

Bayern Journal: BLM droht Millionenklage

München - Auf die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) kommt eine hohe Schadenersatzforderung von Seiten des ehemaligen Produzenten Camp TV zu.

Drei Jahre nach dem Aus des „Bayern Journals“ im Wochenendprogramm von Sat.1 droht der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Millionenklage des damaligen Produzenten Camp TV. Wie der Anwalt der Produktionsfirma, Michael Scheele, am Donnerstag in München mitteilte, habe das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig als letzte Instanz am Mittwoch entschieden, dass der Widerruf der Sendelizenz durch die BLM im Mai 2009 rechtswidrig gewesen sei (AZ: BVerwG 6 B32/11, 6C 39/11).

Als Begründung habe die BLM damals sinngemäß angegeben, dass sich mit dem Tod des Gesellschafters Ralph Burkei die Anbietervielfalt verkürzt habe, teilte der Anwalt mit. Diese Begründung sei jedoch fadenscheinig. Mitgesellschafter Ralph Piller hätte die Produktion fortgeführt. Nach dem Widerruf der Sendelizenz habe Camp TV die Geschäftsgrundlage verloren und 25 Mitarbeiter ihren Job. Den Verlust bezifferte Piller laut Mitteilung auf „weit mehr als eine Million“, woraufhin er nun eine Millionenklage gegen die BLM vorbereiten werde.

Die BLM bewertete die Entscheidung anders: Das Bundesverwaltungsgericht habe aus rein formalen Gründen entschieden, sagte Geschäftsführer Martin Gebrande der Nachrichtenagentur dpa. Die Entscheidung gegen Camp TV habe den Bestimmungen der BLM-Fernsehsatzung entsprochen. Der BLM liege noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor.

Camp TV war damals vor allem im Zusammenhang mit einer Kreditaffäre immer wieder genannt worden: Gesellschafter Burkei gewährte dem früheren bayerischen Medienratsvorsitzenden Klaus Kopka (CSU) Jahre zuvor einen Kredit, wie die „Süddeutsche Zeitung“ erfuhr. Kopka habe insgesamt 420 000 D-Mark (gut 210 000 Euro) angenommen, obwohl der Medienrat das Unternehmen zugleich kontrollieren sollte - ein Interessenkonflikt. Auch der frühere BLM-Präsident Wolf-Dieter Ring geriet in die Kritik: Er hatte früh von der Sache erfahren, verschwieg sie jedoch bis zu Kopkas Ausscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.