Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben

Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben

"Du blöde Kuh": Schlecker-Chef vor Gericht

Nürnberg - Wegen der Beleidigung einer Betriebsratsvorsitzenden muss sich seit Montag der Chef der Drogeriemarktkette Schlecker, Anton Schlecker, vor dem Nürnberger Arbeitsgericht verantworten.

Der für die Region Auerbach/Oberpfalz zuständige Betriebsrat wirft dem Firmenchef vor, bei einem Überraschungsbesuch in Lauf (Landkreis Nürnberger Land) Mitte Mai einfach in das Betriebsratszimmer geplatzt zu sein und sofort losgepoltert zu haben. Schleckers Anwalt bestritt am Montag die Vorwürfe. Der Drogerieketten-Chef war nicht nach Nürnberg gekommen.

Bei der Auseinandersetzung habe Anton Schlecker die Betriebsratschefin dreimal "blöde Kuh" genannt und noch in anderer Weise beleidigt, berichtete ein ver.di.-Vertreter am Montag. Der Aufforderung der Vorsitzenden, das Betriebsratszimmer sofort zuverlassen, sei Schlecker nicht nachgekommen. Die Arbeitnehmervertreterin habe daraufhin vor dem zuständigen Arbeitsgericht eine Unterlassungsklage eingereicht. Schlecker solle künftig weder ungestraft seine Beleidigungen noch seinen unerwünschten Besuch wiederholen dürfen.

Keine Annäherung brachte der für Montag angesetzte Güte-Termin, bei der sich das Gericht um eine gütliche Einigung bemühte. Da sich beide Seiten uneinig gezeigt hätten, sei der Termin schon nach wenigen Minuten für gescheitert erklärt worden, berichtete ein Gerichtssprecher. Schleckers Anwalt sagte vor dem Arbeitsgericht, die Worte "Du blöde Kuh" seien niemals gefallen. Zudem wies er darauf hin, dass die Tür des Betriebsratszimmers zum Zeitpunkt von Schleckers Besuch in Lauf unverschlossen gewesen sei, berichtete ein Sprecher des Arbeitsgerichts.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.