+
Die Pollen machen vor nichts halt: Blütenstaub über Nadelwäldern.

Naturspektakel und Plage

Darum ist der Blütenstaub über Bayern so heftig

  • schließen

Pollen fegen derzeit über Bayern hinweg und bleiben vielerorts als ganze Teppiche auf dem Boden liegen. Während Allergiker verzweifeln, freuen sich Hobbyfotografen über spektakuläre Motive. Dass heuer besonders viel Blütenstaub unterwegs ist, hat einen bestimmten Grund.

München - Sie sind überall. Sie kleben an Autos, Fahrradsatteln und Fensterscheiben. Lässt man zuhause das Fenster auf, hinterlassen sie auf Tischen und Stühlen sandigen Staub. Auf Seen und Flüsse legen sie ganze Teppiche, sodass man denkt, hier hat sich ein Chemieunfall ereignet. Pollen.

Es ist eine Pollenplage, die momentan über Bayern hinwegfegt. Dafür gibt es mehrere Gründe. Das Wetter im April hat dafür gesorgt, das derzeit so viel Blütenstaub in Bayern umherschwirrt wie ein Sandsturm in der Sahara: warm, sonnig, wenig Regen, leichter Wind. „Ideale Flugbedingungen für Pollen“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Deutschen Presse-Agentur.

Lesen Sie auch: Diese fiesen Pollen sorgen jetzt für Nies- und Schnupf-Alarm

Video: In Österreich färben die Fichtenblüten-Pollen das Land ein

Pollen regelrecht „explodiert“

Zudem habe der kalte Jahresstart die Pollen ausgebremst, ehe sie zu Beginn der überdurchschnittlich warmen Frühlingstemperaturen alle auf einmal „explodiert“ seien. Mehrere Baumarten blühen gleichzeitig und besonders stark wie die Tanne, Kiefer oder Buche. Laut dem DWD ist der Pollenflug der Fichte heuer besonders heftig. Auch für die Birke hat der Deutsche Polleninformationsdienst im April in Bayern Spitzenwerte gemessen.

Experten sprechen von einem Mastjahr. Das Naturphänomen wiederholt sich alle drei bis sieben Jahre. Während die Bäume in den meisten Jahren nur wenige Samen produzieren und sich auf das Holzwachstum konzentrieren, ist es in den Mastjahren genau umgekehrt. In den vergangenen 20 bis 30 Jahren traten Mastjahre gehäuft auf. Ob das etwas mit dem Klimawandel zu tun hat, ist bislang unklar.

Lesen Sie auch: Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort

Beeindruckende Bilder: Blütenstaub auf dem Starnberger See.

Daten zu Pollen können künftig im Internet abgerufen werden

Für alle Allergiker sind Mastjahre freilich die Hölle. Die Nase läuft, die Augen jucken. Schwacher Trost: Die Fichtenpollen sind für sie unproblematisch. Problematisch dagegen sind die Gräser. Und die versprühen ihre Samen erst noch. Künftig sollen sich Allergiker in Bayern besser auf den Pollenflug einstellen können. Sie sollen entsprechende Daten im Internet aktuell abrufen können. Die ersten fünf von acht geplanten elektronischen Messstationen im Freistaat sollen noch im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden, berichtete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) der Deutschen Presse-Agentur. Endgültig zur Verfügung stehe das elektronische Polleninformationsnetzwerk aber erst im Jahr 2019.

Lesen Sie auch: Was hilft bei Heuschnupfen? Das rät der Mediziner

Den Pollengeschädigten bleibt derzeit nur die Hoffnung auf das Mitleid von Petrus, dem Wettergott. Wann die Belastung vorbei sei, hänge vom Wetter ab, so die Sprecherin vom Deutschen Wetterdienst. Die Niederschlagswerte würden dabei eine besonders wichtige Rolle spielen. „Regen wäscht die Luft wieder rein.“

Lesen Sie auch: Allergietest: So funktioniert er, Online-Selbsttest und wer Kosten übernimmt

Gleichwohl dürften sich Hobbyfotografen freuen über das Mastjahr. Schließlich sorgt es vielerorts für Naturspektakel. Über Bayerns Wäldern liegt gerade gelber Nebel. Viel Blütenstaub hat sich auch auf dem Starnberger See niedergelassen. Von oben sieht es aus, als würde ein Korallenriff das Gewässer durchziehen.

Thomas Radlmaier

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare