Blutiger Nachbarschaftsstreit - Anklage wegen Doppelmord

Mainburg - Nach einem tödlichen Nachbarschaftsstreit im niederbayerischen Mainburg (Landkreis Kelheim) ist ein Familienvater wegen Doppelmordes angeklagt worden.

Der Mann soll im Sommer vergangenen Jahres nach einem länger anhaltenden Streit wegen Ruhestörungen einen 66-Jährigen und dessen 72 Jahre alte Ehefrau mit einem Küchenmesser umgebracht haben. Die Ermittler bewerten die Bluttat als heimtückisch. Deshalb sei Anklage wegen Mordes in zwei Fällen erhoben worden, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Günther Ruckdäschel am Montag. Der Termin für den Prozess vor dem Regensburger Landgericht steht noch nicht fest.

Die beiden Opfer und der Täter wohnten gemeinsam in einem Zweifamilienhaus. Der Beschuldigte lebte mit seiner Frau und zwei Kindern in der Wohnung im Erdgeschoss, das getötete Ehepaar in der darüberliegenden Etage. Zwei Jahre lang war es nach Angaben der Ermittler immer wieder zu Streit zwischen den Nachbarn gekommen. Die vierköpfige Familie warf dem Rentnerpaar vor, andauernd Krach zu machen.

An einem Sonntagnachmittag im Juli 2008 kam es dann vor dem Haus wegen einer weiteren Ruhestörung zu der Auseinandersetzung, bei der der 35-Jährige laut Polizei die Eheleute zur Rede stellte und schließlich das Messer mit einer elf Zentimeter langen Klinge zückte. Der 66-Jährige starb noch am Tatort. Die 72-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert, etwa zwei Stunden nach dem Angriff erlag auch sie ihren schweren Stichverletzungen. Der 35-Jährige ging unmittelbar nach dem blutigem Streit mit dem Messer zur Mainburger Polizeiwache und stellte sich.

dpa


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Eine 63-Jährige ist in Nürnberg von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag

Kommentare