+
An dem Klingelknopf in Augsburg befindet sich am Samstag ein blutiger Händeabdruck.

Bluttat in Diakonie: Geständnis

Augsburg - Nach einer Bluttat in einer Augsburger Diakonie-Wohngemeinschaft für psychisch Kranke hat ein 46 Jahre alter Mann gestanden, zwei seiner Mitbewohner erstochen zu haben.

Zum Thema:

Mord in der Therapie-WG

Bluttat in Augsburg: zwei Tote

Gegen ihn wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag Haftbefehl wegen zweifachen Mordes und Körperverletzung erlassen. Der unter Depressionen leidende alkoholkranke Mann hatte den Ermittlungen zufolge am Samstag eine 58-jährige Frau und ihren gleichaltrigen Mann erstochen und eine 39-jährige Frau schwer verletzt.

Auslöser für die Bluttat soll ein Streit in der Wohngemeinschaft gewesen sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der Beschuldigte große Mengen Alkohols erst nach der Tat zu sich genommen haben. Er war zunächst vernehmungsunfähig. Zu den Hintergründen des Streits konnte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben machen, da noch keine schlüssigen Erkenntnisse vorlägen.

Der Mann litt nach Angaben des Diakonie-Vorstands, Pfarrer Reinhard Wemhöner, als "trockener Alkoholiker" an Depressionen. Es habe sich um ein "unvorhersehbares Extrem-Ereignis" gehandelt, sagte Wemhöner. "Es hat überhaupt nichts auf das Ereignis hingedeutet, gar nichts", sagte Wemhöner. Die Tat sei wie ein "unvorhersehbarer Vulkanausbruch" hereingebrochen. Der mutmaßliche Täter habe als unauffällig gegolten. Die betroffene Wohngemeinschaft soll geschlossen werden. Die Angehörigen der Opfer werden psychologisch betreut. Die Betroffenheit in der Diakonie und bei den Patienten sei groß. "Wir sind sehr berührt, das Geschehene macht uns nachdenklich", sagte der evangelische Geistliche.

Das evangelische Diakonische Werk betreut in Augsburg mehrere Wohngemeinschaften für psychisch Kranke. Die Betroffenen leben in diesen Wohnungen selbstständig. Das Ziel dieser Einrichtungen, den kranken Menschen eine möglichst eigenständige Existenz zu ermöglichen, werde durch diesen Vorfall nicht angezweifelt, sagte Wemhöner. Die Diakonie-Mitarbeiter würden jetzt für alle Betreuten prüfen, ob es versteckte Risiken für ähnliche Vorfälle geben könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare