Bluttat von Tacherting: Brüderpaar muss in den Knast

Traundstein - Das Urteil ist gesprochen: Knapp ein Jahr, nachdem sie zwei Männer mit beinahe 200 Messerstichen umgebracht haben, wurden zwei Brüder (22 und 23) zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Lesen Sie dazu auch:

Im Blutrausch zwei Männer erstochen - Brüder vor Gericht

Bluttat: Ging es nur um Zigaretten?

Hunde suchen nach Tatwaffe von Tacherting

Bluttat von Tacherting: Haftbefehle beantragt

Bayern: Zwei tote Männer in Waldstück gefunden

Sie haben zwei Männer in einem regelrechten Blutrausch erstochen - dafür muss ein Brüderpaar wegen Totschlags ins Gefängnis. Das Landgericht Traunstein verurteilte die beiden Männer im Alter von 23 und 22 Jahren am Dienstag zu zehn beziehungsweise zu achteinhalb Jahren Haft.

Für die Richter hat der Prozess nach sieben Verhandlungstagen erwiesen, dass die Brüder im vergangenen August im oberbayerischen Tacherting nach einem Streit um Zigaretten und Alkohol die beiden Kontrahenten - 37 und 44 Jahre alt - mit zusammen beinahe 200 Messerstichen umbrachten.

Bilder: Zwei tote Männer in Waldstück gefunden

Ihr Komplize im Alter von 22 Jahren muss wegen Beihilfe zum Totschlag fünf Jahre ins Gefängnis.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare