+
Die beiden Angeklagten

BND-Spion wirft dem Dienst Inkompetenz vor

München - Im Prozess gegen einen suspendierten Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und seinen Lebensgefährten haben die Angeklagten am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München Vorwürfe der Bundesanwaltschaft zurückgewiesen.

Der 42 Jahre alte Oberstleutnant und frühere Resident des BND im Kosovo ist wegen Verrats von Staatsgeheimnissen angeklagt. Der 28-jährige Mitangeklagte wird beschuldigt, sich Staatsgeheimnisse "verschafft zu haben, um sie zu offenbaren". Beide sollen den Dienst gemeinsam um 14.700 Euro betrogen haben.

Der Oberstleutnant warf dem BND "Inkompetenz" vor. Der Dienst habe ihn mit dem Aufbau der Stelle in Pristina allein gelassen. Er sei unzulänglich für die Aufgaben des Kontakts mit befreundeten Diensten und der Verbindung zu illegalen Diensten der Parteien im Kosovo vorbereitet worden. Er habe weder einen Lehrgang zur Auswertung von Informationen absolviert noch einen Kurs für Kassenwesen. Auch habe er keinen Dienstnamen erhalten, sondern unter seinem tatsächlichen Namen arbeiten müssen. Aus Zeitgründen sei auf ein operatives Praktikum und auf die Ausbildung in der Landessprache verzichtet worden. "Ich war auf mich gestellt", sagte der 42-Jährige.

Sein mazedonischer Lebensgefährte sei für ihn als "Sprachmittler" von unschätzbarem Wert gewesen. So habe das der BND auch gesehen und den 28-Jährigen belobigt. Der Partner habe von seiner Tätigkeit für den Nachrichtendienst nichts gewusst. "Für ihn war ich Sekretär des deutschen Verbindungsbüros im Kosovo", sagte der 42-Jährige. Die Anklage wirft ihm unter anderem vor, dass der BND wegen seines "Verrats" 19 Informationsquellen habe abschalten müssen.

"Der Dienst selbst hat es unmöglich gemacht, diese Kontakte fortzusetzen", glaubt dagegen der Ex-BND-Agent. Dessen geschiedene Frau hatte die Ermittlungen gegen ihn in Gang gebracht, als sie dem BND meldete, er habe seine Lebensversicherung auf den Mitangeklagten überschrieben. Der 42-Jährige sprach von "Mobbing, das dramatisch eskalierte". Sein Mitangeklagter versicherte, er habe "zu keiner Zeit Informationen, die ich durch meine Übersetzertätigkeit erlangte, weitergegeben". Die beiden Männer haben nach Aufhebung der Haftbefehle gegen sie inzwischen einen gemeinsamen Haushalt begründet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare