Nach Pannenserie und Freistaat-Rüge

So fährt die BOB langsam aus der Krise

München – Nach Pannenserie und Freistaat-Rüge: Die Bayerische Oberlandbahn (BOB) hat die Problemkupplungen ausgetauscht und ist damit wieder pünktlicher unterwegs. Es fehlt jedoch noch an Stabilität.

Die zuletzt durch massive Verspätungen und Ausfälle in die Kritik geratene Bayerische Oberlandbahn (BOB) kommt wieder besser in Fahrt. Zufrieden sind die Verantwortlichen wie auch die Fahrgäste aber noch lange nicht. Dieses Fazit zogen Johann Niggl und Kai Müller-Eberstein am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss im Landtag. Ersterer: Chef der staatlichen Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Der andere: BOB-Geschäftsführer.

Der Freistaat hatte zuvor den privaten Betreiber der Zuglinien von München nach Holzkirchen und weiter nach Bayrischzell, Tegernsee und Lenggries öffentlich gerügt. Grund: Die Pünktlichkeit hatte Anfang 2014 nach dem Vertrags- und Fahrplanwechsel im Dezember massiv geschwankt. Sie lag unter dem bayerischen Durchschnitt aller Bahnen und war an manchen Tagen sogar unter 70 Prozent gesunken – jeder dritte Zug war damit verspätet. „Jetzt geht der Trend nach oben. Im September lagen wir wieder bei über 90 Prozent“, sagte Niggl. Es fehle jedoch noch an Stabilität. So seien die Schwankungen in den vergangenen zwei Wochen erneut größer gewesen. Das hätte jedoch auch an Bauarbeiten und Notarzteinsätzen gelegen.

„In den letzten Jahren hatten wir je ein bis zwei Suizidfälle. Dieses Jahr schon sechs“, führte Müller-Eberstein einen nicht beeinflussbaren Grund für die Verspätungen an. „Das ist aber keine Entschuldigung für unsere eigenen technischen Probleme.“ Das größte sind die Kupplungen in den Fahrzeugen der Talent-Baureihe, die beim Entkuppeln in Holzkirchen Störungen verursachten. Die anfälligen Teile sind mittlerweile ausgetauscht und überarbeitet worden. Mit erstem Erfolg: Lag die Zahl der Ausfallkilometer durch Kupplungsprobleme im Januar noch bei 650, war sie im August auf 200 gesunken.

„Wir haben die BOB in Manndeckung genommen“, sagte Johann Niggl. Dazu gehörten auch: intensivere und häufigere, vor allem präventive Wartungen der Integral-Bahnen sowie marginale Anpassungen der Fahrpläne. Ein weiterer externer Grund für Verspätungen seien Langsamfahrstellen infolge von infrastrukturellen Mängeln wie ungesicherten Bahnübergängen. Die längste derartige Strecke, auf denen die Bahnen abbremsen müssen, befindet sich zwischen Schliersee und Bayrischzell. Doch auch hier seien BEG und BOB in Kontakt mit der verantwortlichen Behörde, der DB Netz.

Der Ausschuss nahm die selbstkritischen Ausführungen der Experten erfreut auf. Er forderte, dass die von Pendlern und Ausflüglern viel frequentierte BOB bezüglich Zuverlässigkeit und Zufriedenheit wieder dorthin komme, wo sie schon einmal war. Dass das nicht einfach wird, zeigte zum Schluss eine Nachfrage von Ausschuss-Vorsitzendem Erwin Huber (CSU): „Könnten künftig Probleme durch Fachkräftemangel auftreten?“, fragte er. Müller-Eberstein antwortete klar: „Ja. Vor allem im mechanisch-elektronischen Bereich ist es schon jetzt schwierig, gute Leute zu finden.“

Marco Mach

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.