+
Nachdem ihr Auto im Schnee steckengeblieben ist, trafen die Eltern eine folgenreiche Entscheidung. (Symbolbild)

Großeinsatz der Rettungskräfte

Nach Autopanne: Eltern treffen unerklärliche Entscheidung - Brüder irren nachts durch den Schnee 

  • schließen

Eine Familie blieb mit ihrem Auto im Schnee stecken. Die Eltern trafen daraufhin eine seltsame Entscheidung. Zwei ihrer drei Kinder irrten schließlich durch die Nacht.

  • Das Auto einer Familie blieb im Schnee stecken.
  • Die Eltern trafen daraufhin eine folgenschwere Entscheidung.
  • Es folgte ein Großeinsatz der Retter.

Bodenmais - Nach der Autopanne ihrer Familie sind zwei Brüder in der Nacht auf Samstag stundenlang in Niederbayern umhergeirrt. Die beiden Geschwister im Alter von zwölf und 22 Jahren seien ohne Licht und Handy zu Fuß unterwegs gewesen. 

Bodenmais: Auto bleibt im Schnee stecken - Familie teilt sich auf, zwei Brüder gehen verloren

Die Familie war auf dem Weg in eine tschechische Pension am Freitagnachmittag auf eine gesperrte Straße abgebogen. Dort geriet sie in Not: Ihr Wagen war im tiefen Schnee steckengeblieben. Da ein Abschleppdienst wegen der schlechten Straßenverhältnisse nicht an das Familienauto herankam, nahmen die Eltern ein Taxi nach Tschechien. 

Ihre drei Söhne machten sich zu Fuß auf den Weg. Nach zwei Kilometern verlor der älteste Sohn (25) seine Geschwister, er kam alleine in der Pension an. Schließlich wurden die Retter alarmiert.

Bodenmais: Brüder vermisst - Retter suchen zunächst vergeblich

Gegen zwei Uhr nachts startete ein Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr, Sanitätsdienst und Bergwacht. Die Suche wurde allerdings gegen 5.15 Uhr erfolglos eingestellt. Als sich die Bergwachtkräfte bereits auf dem Rückweg befanden, entdeckten sie die Geschwister doch noch. Die Brüder waren unterkühlt und entkräftet. Warum sich die Familie so aufteilte, war für den Polizeisprecher unerklärlich.

Zuerst war’s lustig, dann wurde es gruselig. Ein 18-jähriger Zornedinger hat sich nach einem Fest in Wolfesing auf dem Heimweg verlaufen. Er irrte die ganze Nacht im Ebersberger Forst herum - bis ihn die Pöringer Feuerwehr fand. (Merkur.de*) Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee. (Merkur.de*)

Alle Nachrichten rund um Bayern lesen Sie immer bei uns.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Nun ist er Bayerns jüngster Bürgermeister
Mit 19 Jahren erreicht Kristan von Waldenfels eine ganz besondere Position. Der Jura-Student ist in der Stichwahl zu Bayerns jüngstem Bürgermeister gewählt worden. 
Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Nun ist er Bayerns jüngster Bürgermeister
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gehören zur Coronavirus-Risikogruppe - dazu zählen auch junge Leute, wie eine 26-Jährige auf Instagram eindringlich …
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona: Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen - Uneinsichtiger Landshuter muss ins Gefängnis
Das Coronavirus verbreitet sich auch in Bayern weiter. Am Montag hat Söder die Ausgangsbeschränkung verlängert. Ein Mann aus Landshut hielt sich nicht daran - und muss …
Corona: Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen - Uneinsichtiger Landshuter muss ins Gefängnis
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 17 Todesfälle in der Region
In einem Würzburger Seniorenheim starben bis Sonntag 13 Menschen an den Folgen des Coronavirus. Nun kommen drei weitere Corona-Tote hinzu.
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 17 Todesfälle in der Region

Kommentare