Keine Gefährdung für den Menschen

Bodensee durch flüssige Gärreste verunreinigt

Hörbranz - In einer Biogasanlage im Vorarlberg sind am Samstag flüssige Gärreste ausgetreten und über einen Bach in den Bodensee gelangt. Die Feuerwehr rückte an, um den Schaden zu begrenzen.

50 Kubikmeter flüssige Gärreste sind aus dem Becken einer Biogasanlage im Vorarlberg über ein Flüsschen in den Bodensee gelangt. Nach Polizeiangaben war die Flüssigkeit am Samstag ausgetreten, als ein Landwirt in Hörbranz die Gärreste von einem Speicherbecken in ein anderes füllen wollte. Sie gelangten über einen Schacht in den Bach und schließlich in den Bodensee.

Ein Fischer bemerkte die braun-grüne Flüssigkeit und den Schaum im Bach. Die Feuerwehr errichtete Wassersperren, pumpte den Schaum ab und anschließend mehrere Tausend Liter Frischwasser in den Bach. Eine Gefährdung für den Menschen habe durch die Verunreinigung vermutlich nicht bestanden, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare