+
Entfesselungskünstler Mario Richter wird auf einem Steg im Gondelhafen im Bodensee mit Ketten gefesselt, um sich dann im Bodensee zu entfessseln. Nach rund 45 Sekunden tauchte er entfesselt wieder auf.

Krasse Aktion

Mann gefesselt im Bodensee

Friedrichshafen - Jetzt bloß die Luft anhalten: Ein Mann hat sich gefesselt in den Bodensee werfen lassen.

„Letztlich hat mich dort etwas erwartet, was ich nicht vorhergesehen habe“, sagte der 35-jährige Zauberkünstler nach der Aktion am Sonntag in Friedrichshafen (Baden-Württemberg). „Ein sehr, sehr schlammiger Untergrund.“ Es habe daher länger als geplant gedauert, sich zu befreien. „Meine Luft hat gerade noch so gereicht.“ Nach etwa einer Minute hatte er es geschafft - und damit doppelt so lange wie geplant gebraucht.

Der Zauberkünstler wollte mit der Aktion Spenden für die Urmel Kinder-Krebshilfe aus dem benachbarten Tettnang sammeln. „Wir haben selbst Krebsfälle in der Familie - dadurch entstand die Idee, Aufmerksamkeit mit einer Aktion zu schaffen, die spektakulär ist.“ Richter arbeitet nach eigenen Angaben als Zauberer und Moderator und will mit Zaubershows weitere Spenden für krebskranke Kinder sammeln.

Bleigurt wog 21 Kilogramm

Gefesselt war er unter Wasser nach eigenen Angaben an Armen, Händen und Füßen. Auch einen 21 Kilogramm schweren Bleigurt habe er getragen. Das Gewicht der Ketten, mit denen er gefesselt war, sei noch hinzugekommen.

Die Herausforderungen unter Wasser waren - neben der Tatsache, dass er die Luft anhalten musste - vor allem die Kälte im Bodensee sowie eine schlechte Sicht. Mit Zauberei habe das Entfesseln nämlich nichts zu tun: „Entfesselungskünstler arbeiten nicht mit Tricks“, betonte er. Ein knappes Jahr lang habe er im Bodensee und in einer nahegelegenen Therme trainiert, sagte Richter.

Unterstützt wurde der Zauberkünstler von Sicherheitstauchern einer Tauchschule. Außerdem hatte er nach eigenen Angaben die Stadt Friedrichshafen, die Wasserschutzpolizei sowie das Landratsamt im Vorfeld von der Aktion informiert.

Lesen Sie auch

Weil sie ihm das Wichtigste wegnahm: Junge schlägt eigener Mutter ins Gesicht

Die Aussicht auf ein Wochenende ohne Snapchat, WhatsApp oder Instagram ließ einen 15-Jährigen offenbar völlig ausrasten.

dpa

Meistgelesene Artikel

„Lehrer*in“: Gibt es bald das Gender-Sternchen für alle?
Laut Verfassungsgericht gibt es neben „männlich“ und „weiblich“ ganz offiziell ein drittes Geschlecht. Aber wie soll man das schreiben? Lehrer_in oder vielleicht …
„Lehrer*in“: Gibt es bald das Gender-Sternchen für alle?
A94: Auto rast in Gegenverkehr - zwei Menschen schwer verletzt
Die A94 war bei Ampfing (Landkreis Mühldorf) für mehrere Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt. Dort hat sich ein schwerer Unfall ereignet. 
A94: Auto rast in Gegenverkehr - zwei Menschen schwer verletzt
Millionenbetrüger vor Gericht: Sie prellten Sky mit aufwendigem System
Fünf Männer haben mit einer aufwendigen Infrastruktur den Pay-TV Sky um Millionen betrogen. Jetzt beginnt der Prozess gegen Sie in Regensburg.
Millionenbetrüger vor Gericht: Sie prellten Sky mit aufwendigem System
Busse kollidieren - Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstagnachmittag zwei Schulbusse. Aktuell läuft ein Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Fünf Menschen wurden schwer …
Busse kollidieren - Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst

Kommentare