Nürnberg

Böller in Gaststätte geworfen - Wirt schwer verletzt

Nürnberg - Ein Unbekannter hat einen Böller in eine Gaststätte in Nürnberg geworfen und dadurch den türkischen Wirt schwer verletzt.

Der 59-Jährige hatte nach Angaben des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) vom Dienstag am Montagabend gemeinsam mit Gästen im Gastraum seines Lokals gesessen, als der oder die Täter die Tür aufgerissen und den Böller in den Raum geworfen hätten. Der Wirt habe noch versucht, den Böller wieder aus dem Gefahrenbereich zu werfen. Doch er detonierte in seiner Hand und fügte dem Mann schwere Handverletzungen zu. Die Gäste blieben unverletzt.

Zu den Hintergründen der Tat lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. „Hinweise auf einen rechtsradikalen Angriff gibt es derzeit nicht. Ob es eine Beziehungstat oder ein Dummjungenstreich ist, bedarf noch der Ermittlungen“, sagte ein LKA-Sprecher. Dafür müsse jedoch zunächst das Opfer vernommen werden, das aber nach einer Operation noch vernehmungsunfähig im Krankenhaus liege. Die Ermittlungen übernahmen neben der Staatsanwaltschaft die für Sprengstoffdelikte zuständigen Experten des LKA.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare