Prostit Neujahr!

Silvester: Böller-Verbot und Wetteraussichten 

München - Wer den Jahreswechsel auf Bayerns Schlössern und Burgen feiern möchte, muss auf Raketen und Böller verzichten. Unterdessen gibt es auch eine erste Wetter-Prognose für die Nacht der Nächte.

Rund um die bayerischen Schlösser, Burgen und Residenzen dürften keine Feuerwerkskörper abgebrannt werden. Das teilte die Bayerische Schlösserverwaltung am Donnerstag mit. Grund sei eine erhöhte Brandgefahr durch Funkenflug an den historischen Gebäuden. Geböllert werden darf grundsätzlich nur am 31. Dezember und am 1. Januar. Verboten ist es auch, Böller und Raketen in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern zu zünden - andernfalls drohen eine Verwarnung oder Bußgelder.

Gute Aussichten auf trockene Silvesternacht

Dem Silvesterfeuerwerk steht zumindest mit Blick aufs Wetter nichts entgegen. Die Meteorologen erwarten für die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar überwiegend trockenes Wetter in Bayern. „Die Wolken werden stellenweise auflockern“, sagte Florian Bilgeri vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in München am Donnerstag. Auch allzu kalt dürfte es in der Nacht nicht werden. „In Südbayern ist mit Temperaturen um den Gefrierpunkt zu rechnen, in Nordbayern mit Werten bis zu fünf Grad“, sagte der Meteorologe. An Neujahr bleibt es tagsüber mit Temperaturen bis sieben Grad mild. In der Nacht zum Mittwoch und den Tag über soll es regnen. „Es wird tendenziell kühler, aber gravierende Änderungen sind nicht in Sicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Mit seiner Selbsteinschätzung, er habe „Scheiße gebaut“, hat ein 41-Jähriger nicht Unrecht: Der Mann ist in Bamberg als Geisterfahrer fast in eine Polizeistreife gerast …
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Bei einem Frontalzusammenstoß ist in Kumhausen (Landkreis Landshut) eine 31-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen.
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare