Mutmaßlicher Täter stellt sich der Polizei

Böser Verdacht: 31-Jähriger hat womöglich seine Frau getötet

Denkendorf - Im nordoberbayerischen Landkreis Eichstätt hat sich womöglich ein Ehedrama ereignet: Die Polizei fand dort eine 48-Jährige tot in ihrer Wohnung.

Ein Mann aus Denkendorf (Landkreis Eichstätt) steht im Verdacht, seine Ehefrau im Laufe eines Streits umgebracht zu haben. Die Polizei nahm den 31-Jährigen nach Angaben vom Dienstag fest und brachte ihn wegen seines gesundheitlichen Zustands in ein Krankenhaus. 

Der Mann war am Vortag zur Polizeiinspektion Beilngries gekommen und hatte den Beamten erklärt, dass seine Ehefrau nach einer körperlichen Auseinandersetzung blutend in der Wohnung liege. Polizisten und Helfer vom Rettungsdienst entdeckten die 48-Jährige tot in der Wohnung. 

Laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord erbrachte die am Dienstag durchgeführte Obduktion der 48-Jährigen, dass der Tod der Frau durch Gewalteinwirkung herbeigeführt worden war.

Gegen den 31-jährigen Ehemann wurde am Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wegen des dringenden Tatverdachts eines Tötungsdelikts Untersuchungshaft angeordnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare