+
Entschärft: Die Fliegerbombe aus Stephanskirchen.

Polizei-Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Fliegerbombe in Stephanskirchen erfolgreich entschärft

Am Dienstagmorgen wurde eine Fliegerbombe auf einer Baustelle in Stephanskirchen gefunden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist vor Ort. Inzwischen hat die Evakuierung begonnen.

Update, 16.46 Uhr

Nach Abschluss der Evakuierung wurde die Fliegerbombe gegen 16.30 Uhr erfolgreich vom Sprengmeister entschärft. 

Fliegerbombe gefunden und entschärft - die Bilder

Die Sperrung des Gefahrenbereichs ist damit aufgehoben.

+++ Update, 14.54 Uhr - Evakuierung hat begonnen +++

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd in Rosenheim berichtet: Die Evakuierung im 300 Meter Sicherheitsradius hat um 14.30 Uhr begonnen. Durch die Polizei wurden Straßensperren eingerichtet. Von der Evakuierung sind rund 200 Personen in folgende Straßen betroffen:

Filzenweg, Birkenriedstraße, Kapellenweg, Teile der Westerndorfer Straße und Wandlweg

Die Betroffenen werden gebeten, bis nach Abschluss der Entschärfung zu Freunden oder Bekannten zu gehen. Als Alternative steht die Mittelschule in Stephanskirchen als Notunterkunft zur Verfügung. Zwischen 16.00 – 17.00 Uhr wird der Luftraum über der Fundstelle bis zu einer Höhe von 1.000 Metern gesperrt. Ziel ist es, bis zu diesem Zeitpunkt die Evakuierung abzuschließen und mit der Entschärfung zu beginnen. Die Bahnlinie Rosenheim – Salzburg und die Staatsstraße 2362 sind nicht betroffen.

Etwa 200 Einsatzkräfte sind beteiligt. Die Polizei kümmert sich um den Verkehr und die Absperrung. Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gehen von Haus zu Haus um zu prüfen, ob alle Bewohner evakuiert sind. Personen, die nicht oder nur bedingt mobil sind, werden abgeholt.

Das Landratsamt hat unter 08031/392-5555 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Einen News-Ticker mit allen aktuellen Entwicklungen finden Sie außerdem bei unserem Partnerportal rosenheim24.de*.

Update, 12.23 Uhr

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd meldet:

Erstmeldung, 11.49 Uhr

Stephanskirchen - Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd berichtet: Um 9.25 Uhr wurde bei Bauarbeiten im Filzenweg in Stephanskirchen vermutlich eine Bombe aufgefunden. Nach Absprache mit dem Sprengmeister werden die Bauarbeiten vor Ort eingestellt und der gefährdete Bereich weiträumig abgesperrt. 

Der Sprengmeister befindet sich auf Anfahrt, um die weiteren Maßnahmen mit dem zuständigen Landratsamt Rosenheim abzustimmen. Bürgermeister und Kreisbrandrat haben sich am Fundort über die Lage informiert. Beim Landratsamt Rosenheim wird die Koordinierung des Einsatzes vorbereitet. Das weitere Vorgehen wird nach Eintreffen des Sprengmeisters mit der Einsatzleitung des Landratsamtes besprochen.

Sehen Sie hier

Spektakuläre Explosion in Schwabing: August 2012

*Rosenheim24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Seit Mittwochabend wurden zwei Jungen aus Neuburg an der Donau vermisst. Nun ist das Duo wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die Polizei gibt Details der Geschichte der …
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei jetzt einen Verdächtigen festgenommen und Details zum mutmaßlichen Täter genannt. Doch vieles ist ungeklärt. 
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Die Bergwacht Freilassing muss von einem Urgestein Abschied nehmen: Hans Putzhammer starb am Nikolaustag. In der Region war er bekannt wie ein bunter Hund.
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund
Die Polizei hat in Mittelfranken rund 90 Kilogramm Haschisch sichergestellt und fünf mutmaßliche Drogenhändler festgenommen.
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund

Kommentare