+
Entschärft: Die Fliegerbombe aus Stephanskirchen.

Polizei-Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Fliegerbombe in Stephanskirchen erfolgreich entschärft

Am Dienstagmorgen wurde eine Fliegerbombe auf einer Baustelle in Stephanskirchen gefunden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist vor Ort. Inzwischen hat die Evakuierung begonnen.

Update, 16.46 Uhr

Nach Abschluss der Evakuierung wurde die Fliegerbombe gegen 16.30 Uhr erfolgreich vom Sprengmeister entschärft. 

Fliegerbombe gefunden und entschärft - die Bilder

Die Sperrung des Gefahrenbereichs ist damit aufgehoben.

+++ Update, 14.54 Uhr - Evakuierung hat begonnen +++

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd in Rosenheim berichtet: Die Evakuierung im 300 Meter Sicherheitsradius hat um 14.30 Uhr begonnen. Durch die Polizei wurden Straßensperren eingerichtet. Von der Evakuierung sind rund 200 Personen in folgende Straßen betroffen:

Filzenweg, Birkenriedstraße, Kapellenweg, Teile der Westerndorfer Straße und Wandlweg

Die Betroffenen werden gebeten, bis nach Abschluss der Entschärfung zu Freunden oder Bekannten zu gehen. Als Alternative steht die Mittelschule in Stephanskirchen als Notunterkunft zur Verfügung. Zwischen 16.00 – 17.00 Uhr wird der Luftraum über der Fundstelle bis zu einer Höhe von 1.000 Metern gesperrt. Ziel ist es, bis zu diesem Zeitpunkt die Evakuierung abzuschließen und mit der Entschärfung zu beginnen. Die Bahnlinie Rosenheim – Salzburg und die Staatsstraße 2362 sind nicht betroffen.

Etwa 200 Einsatzkräfte sind beteiligt. Die Polizei kümmert sich um den Verkehr und die Absperrung. Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gehen von Haus zu Haus um zu prüfen, ob alle Bewohner evakuiert sind. Personen, die nicht oder nur bedingt mobil sind, werden abgeholt.

Das Landratsamt hat unter 08031/392-5555 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Einen News-Ticker mit allen aktuellen Entwicklungen finden Sie außerdem bei unserem Partnerportal rosenheim24.de*.

Update, 12.23 Uhr

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd meldet:

Erstmeldung, 11.49 Uhr

Stephanskirchen - Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd berichtet: Um 9.25 Uhr wurde bei Bauarbeiten im Filzenweg in Stephanskirchen vermutlich eine Bombe aufgefunden. Nach Absprache mit dem Sprengmeister werden die Bauarbeiten vor Ort eingestellt und der gefährdete Bereich weiträumig abgesperrt. 

Der Sprengmeister befindet sich auf Anfahrt, um die weiteren Maßnahmen mit dem zuständigen Landratsamt Rosenheim abzustimmen. Bürgermeister und Kreisbrandrat haben sich am Fundort über die Lage informiert. Beim Landratsamt Rosenheim wird die Koordinierung des Einsatzes vorbereitet. Das weitere Vorgehen wird nach Eintreffen des Sprengmeisters mit der Einsatzleitung des Landratsamtes besprochen.

Sehen Sie hier

Spektakuläre Explosion in Schwabing: August 2012

*Rosenheim24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.