+

4500 Menschen mussten Wohnungen verlassen

Weltkriegs-Bomben erfolgreich entschärft

Rosenheim - Bombenfunde in Rosenheim und Mühldorf: Am Mittwochabend wurden in beiden Städten die Anwohner evakuiert. Dann die gute Nachricht: die Entschärfung verlief erfolgreich.

Bei Bauarbeiten an den Bahnhöfen Rosenheim und Mühldorf am Inn sind am Mittwoch zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Beide Blindgänger wurden am späten Abend entschärft, wie die Stadt Rosenheim und die Polizei in Mühldorf mitteilten. Dabei habe es keine Probleme gegeben, hieß es weiter.

In beiden Städten wurde am Abend die Umgebung im Umkreis von mehreren hundert Metern um den Fundort evakuiert. Insgesamt 4500 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Sie kamen in Turnhallen unter, wo sie vom Roten Kreuz und dem Malteser Hilfsdienst verpflegt wurden.

Nach der Entschärfung der 250 und 50 Kilogramm schweren Blindgänger konnten die Anwohner gegen Mitternacht wieder in ihre Häuser zurück. Insgesamt waren 550 Feuerwehrleute, Helfer und Polizisten im Einsatz. In Rosenheim setzte die Bahn Busse anstelle der abends im Stundentakt verkehrenden Züge ein.

Alle Informationen zum Bombenfund finden Sie bei unserem Partnerportal Rosenheim24.de!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare