+

Mann flüchtet nach Kontrolle

Bombenalarm im Landgericht Nürnberg

Nürnberg - Eine Bombe oder nur ein Versehen? Ein verdächtiges Handy hat am Freitag Nürnberger Justizmitarbeiter in Atem gehalten.

Ein verdächtiges Elektronikgerät eines Gerichtsbesuchers hat am Freitag die Sicherheitskräfte im Nürnberger Justizgebäude alarmiert. Bei der Einlasskontrolle sei Mitarbeitern im Bildschirm eines Scanners ein handyartiges Gerät aufgefallen, dessen Aufbau von handelsüblichen Geräten abwich, berichtete ein Justizsprecher. Dies habe beim Personal den Verdacht erregt, das Elektronikteil könnte mit Sprengstoff gefüllt sein.

Als Justizmitarbeiter den Unbekannten darauf angesprochen hätten, habe dieser das Gerichtsgebäude sofort verlassen, schilderte der Sprecher. Kurz darauf sei der Mann aber ohne das Gerät zurückgekehrt. Ob er es außerhalb des Gerichtsgebäudes weggeworfen oder in seinem Wagen verstaut habe, sei unklar, so der Sprecher. Anschließend habe der Mann jedenfalls ohne Probleme die Sicherheitsschleuse zum Gerichtsgebäude passiert.

Bombenalarm im Landgericht Nürnberg

Bombenalarm im Landgericht Nürnberg

Vorgesetzte, die von dem Vorfall erfuhren, hätten sofort eine Suche nach dem Mann veranlasst. Obwohl Mitarbeiter den gesamten Justizpalast abgesucht hätten, habe man in dem Gebäude keine Spur von dem Unbekannten gefunden. Am Nachmittag wurde daher die Suche ergebnislos abgebrochen, wie der Sprecher ergänzte.

Unklar war zunächst, warum das Personal den Unbekannten doch noch passieren ließen. Auch wisse man nicht, ob das handyartige Gerät tatsächlich Sprengstoff enthielt, sagte der Justizsprecher. Der Fall soll nun näher untersucht werden. Nach dem Mord an einem Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht Anfang des Jahres waren in Bayern die Sicherheitsvorkehrungen in Justizgebäuden massiv verschärft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare