Wegen Entschärfung gesperrt

Bombenalarm am Rosenheimer Bahnhof

Rosenheim - Bombenfund am Bahnhof: Am Dienstagabend wurde in Rosenheim großräumig evakuiert. Am Nachmittag war hier eine Bombe gefunden worden.

In der Nähe des Rosenheimer Bahnhofs ist erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Die 250 Kilogramm schwere Bombe, die etwa 120 Kilo Sprengstoff enthält, wurde in der Nacht zum Mittwoch unschädlich gemacht, wie die Stadt mitteilte.

Etwa 5000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Sie kamen in der Luitpoldhalle und einer Schule unter, wo sie mit Essen und heißen Getränken versorgt wurden.

Rund 420 Einsatzkräfte waren an der Aktion beteiligt. Bereits im Mai war auf dem Baugelände eine Weltkriegsbombe entdeckt und entschärft worden. Damals mussten bei der Evakuierung etwa 4000 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

Alle aktuellen Informationen finden Sie im Live-Ticker unseres Partnerportals Rosenheim24.de

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare