+
Erst nach drei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden.

Entwarnung nach drei Stunden

Bombenalarm! Supermarkt-Gelände geräumt

Bayreuth - Aufregung in der Festspielstadt Bayreuth kurz vor der Eröffnung auf dem Grünen Hügel: Wegen eines Bombenalarms wurde ein Supermarktgelände geräumt.

Am Samstagvormittag sorgte der Fund eines schwarzen Aktenkoffers vor einem Real-Markt in Bayreuth für ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk. Da die Polizei nach erster Einschätzung eine ernstzunehmende Gefahr nicht ausschließen konnte, leitete sie weiträumige Absperrmaßnahmen ein. Schließlich entpuppte sich der Inhalt des Koffers als harmlos.

Herrenloser Aktenkoffer

Kurz vor 10 Uhr informierte der Marktleiter des Real-Marktes in der Carl-von-Linde-Straße die Einsatzzentrale der Polizei über einen verdächtigen, herrenlosen Aktenkoffer auf seinem Gelände. Die ersten Beamten, die am Ort des Geschehens eintrafen, nahmen den Koffer etwas genauer unter die Lupe und stellten dabei einige Anhaltspunkte fest, die darauf schließen ließen, dass der Gegenstand nicht versehentlich dort abgestellt oder vergessen worden war. Zudem konnten sie bereits von außen erkennen, dass der Koffer nicht normal verschlossen, sondern verklebt war.

Um jegliche Gefahren für die Bevölkerung vor Ort abzuwehren, entschloss sich die polizeiliche Einsatzleitung dazu, das Marktgelände sowie das gegenüberliegende Bürogebäude zu räumen und eine weiträumige Absperrung aufzubauen. Eine Vielzahl von Feuerwehrleuten sowie Kräfte des Technischen Hilfswerks unterstützen die Polizei hierbei. Innerhalb kürzester Zeit wurden so zahlreiche Personen, darunter sämtliche Besucher und Bedienstete des Marktes, zu ihrer eigenen Sicherheit dazu veranlasst, das abgesperrte Gebiet zu verlassen.

Nach drei Stunden Entwarnung

Im Folgenden suchten Sprengstoffhunde das gesamte Areal nach möglichen weiteren verdächtigen Gegenständen ab, während sich Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Landeskriminalamtes auf den Weg nach Bayreuth machten. Knapp drei Stunden nach Einsatzbeginn konnten die Beamten schließlich Entwarnung geben. Im Koffer befanden sich kein Sprengstoff, sondern nur weitestgehend wertlose Alltagsgegenstände.

Die weiteren Ermittlungen der Bayreuther Kripo sollen nun Aufschluss über die Herkunft des Koffers sowie die Identität des Verursachers des Großeinsatzes geben. Hierzu kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes vor Ort und führten umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durch. Auch den Koffer samt Inhalt stellten die Kripobeamten sicher.

Zeugen, die beobachtet haben, wie der schwarze Aktenkoffer vor dem Eingang des Verbrauchermarktes abgestellt wurde und/oder Hinweise auf die Identität des letzten Besitzers geben können, werden gebeten, sich mit der Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.