Gerichte sind sich uneinig

Schmerzensgeld für 15-Jährigen?

München - Ein 15-jähriger Schüler kann auf Schmerzensgeld für seine Verletzungen bei einem Bootsunfall vor vier Jahren hoffen. Für diese Entscheidung geraten zwei Gerichte aneinander.

Das Oberlandesgericht München hat am Mittwoch klar gemacht, dass es die Klageabweisung in erster Instanz durch das Landgericht Traunstein für falsch hält - der 15-jährige Bub, der bei einem Bootsunfall verletzt worden war, soll auf Schmerzensgeld hoffen.

Der Bub hatte im Sommer 2009 an einer Schlauchbootfahrt mit Motor auf der Saalach unter der Regie des Technischen Hilfswerks Berchtesgadener Land teilgenommen. Während sich die beiden anderen Kinder an Bord bei einer Linkskehre ins Bootsinnere zurückzogen, blieb der Elfjährige auf dem Schlauch oben sitzen, fiel über Bord und wurde von der Schiffsschraube am Kopf getroffen. Dabei erlitt er einen Schädelbruch. Bis heute leide er mehrmals pro Woche an heftigen Kopfschmerzen, sagte sein Vater.

Kläger-Anwalt Reinhard Hauff wirft dem Bootsführer Verletzung seiner Fürsorgepflicht vor. Er will für den Jungen 12 000 Euro Schmerzensgeld und Anerkennung etwaiger Folgeschäden. Das Landgericht hatte die Klage abgewiesen, gestützt auf ein Gutachten: Die Kinder hätten Schwimmwesten getragen, der Bootsführer habe sie wiederholt darauf hingewiesen, wie sie sich zu verhalten hätten.

„Wir teilen die Meinung des Landgerichts nicht“, betonte am Mittwoch der OLG-Senatsvorsitzende Wilhelm Schneider. Der Bootsführer habe nicht darauf bestanden, dass alle Kinder sich bei dem Wendemanöver ins Bootsinnere setzten. Die Aufforderung, sich gut festzuhalten, genüge nicht: „Es sind Kinder!“ Schneiders Vorschlag, sich auf eine Zahlung von 5000 bis 10 000 Euro zu einigen, stieß bei beiden Parteien aber nicht auf Gegenliebe. Der Senat wird am 26. Juni entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.