+
BR-Intendant Ulrich Wilhelm.

Wilhelm zur Kritik: "Mich schmerzt es"

BR-Intendant verteidigt neue Volksmusik-Strategie

München - Nach dem Wirbel um das Aus von Volks- und Blasmusik auf der Hörfunkwelle Bayern 1 hat der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, die neue Strategie verteidigt.

Mit dem Digitalradio BR Heimat habe der Bayerische Rundfunk (BR) zusätzlich Platz für Volksmusik geschaffen. „Mich schmerzt es, wenn es in Zuschriften nun heißt, wir würden uns aus der Volksmusik zurückziehen“, sagte Wilhelm während der Sitzung des Rundfunkrates am Donnerstag in München. Der BR investiere im Gegenteil sogar mehr Geld in die Volksmusik. „Wir sind uns bewusst, dass Volks- und Blasmusik Teil unserer Identität ist.“

Der BR hatte angekündigt, Volksmusiksendungen von Mitte Mai an nur noch auf der Digitalwelle BR Heimat zu bringen. Damit sollten die Formatbrüche zwischen Volksmusik sowie Pop- und Rockmusik auf Bayern 1 beendet werden, hieß es zur Begründung. Gegen die Entscheidung gab es heftige Kritik - unter anderem von Volksmusik-Verbänden und dem bayerischen Heimatminister Markus Söder (CSU).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Wenn das stimmt, werden sich Pendler und Ausflügler aufregen. Zu Recht. Die Bahn könnte in den Sommerferien 2018 die Strecke Landshut-München komplett sperren. 
Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test

Kommentare