Zwei Brände in 40 Minuten: 100 000 Euro Schaden

Würzburg - Die Feuerwehren im Landkreis Main-Spessart haben in der Nacht zum Samstag zwei Brände innerhalb von nur 40 Minuten bekämpfen müssen.

Das erste Feuer brach im Dachstuhl eines älteren Gebäudes in Marktheidenfeld aus. In dem betroffenen Haus hielt sich zu dem Zeitpunkt niemand auf, die Bewohner der beiden benachbarten Wohnhäuser wurden sicherheitshalber nach draußen gebracht, blieben aber unverletzt. Bis die rund 100 Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle hatten, war der Dachstuhl völlig zerstört, auch die Wohnung im Dachgeschoss brannte aus. Es entstand ein Schaden in Höhe von 50 000 Euro.

Nur etwa 40 Minuten später mussten die Einsatzkräfte erneut ausrücken: Das Dach eines Mehrfamilienhauses in Hafenlohr stand in Flammen. Alle Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die knapp 90 Einsatzkräfte konnten nicht verhindern, dass die Dachgeschosswohnungen vom Feuer zerstört wurde, auch andere Wohnungen wurden beschädigt. Der Schaden beläuft sich ebenfalls auf etwa 50 000 Euro. Die Brandursache war in beiden Fällen zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare